20 Jahre lang

23. August 2016 12:41; Akt: 23.08.2016 14:19 Print

Kiffer züchtet Cannabis in öffentlichem Blumenpott

Sein Name ist Programm: Free Cannabis heißt der Brite, der vor seinem Headshop Cannabis züchtete – in einem öffentlichen Blumenkübel. Jetzt hat die Verwaltung ihn erwischt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eigentlich heißt er ja Rob. Aber seit einiger Zeit schon nennt er sich nach seiner großen Leidenschaft: Free Cannabis. In der britischen Stadt Glastonbury betriebt Herr Cannabis einen Headshop. Und gleich vor dessen Eingangstür hat er eine ganz besonders subversive Aktion durchgezogen. Denn da steht ein Blumenkübel der Stadtverwaltung. Und zwar nicht irgendeiner: Im Jahr 2008 gewann der Pott sogar einen Preis: den des schönsten Kübels in Glastonbury. Voller Elan haben sich die Gärtner der Stadtverwaltung um den heimlichen Star unter den Blumentöpfen gekümmert. 20 Jahre lang. Aber dann mussten sie alle Pflanzen plötzlich aus der Erde reißen.

Was war passiert?

Mitarbeiter der Stadtverwaltung hatten entdeckt, was genau die Behörde da hegte und Pflege: Cannabis. Denn Ladenbesitzer Free Cannabis und seine Kumpanen steckten immer wieder Hanfsamen in den Blumenpott. Und zwar seit 20 Jahren. Vielleicht halfen die schönen grünen Blätter dem Pflanzenkübel sogar zu seinem prestigeträchtigen Titel im Jahr 1998. Free Cannabis wurde zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt.

(sen/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.