In den USA

10. Januar 2019 10:37; Akt: 10.01.2019 10:59 Print

Passagierin rastet am Flughafen komplett aus

Weil die Flughafenmitarbeiter in Fort Lauderdale einer Frau wegen ihres Alkoholpegels das Mitfliegen verwehren, flippt sie völlig aus. Ein Video des Vorfalls geht im Netz viral.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Flughafen im US-amerikanischen Fort Lauderdale in Florida wurde am vergangenen Sonntag zum Schauplatz einer beängstigenden Szene. Dre London, der Manager des Musikers Post Malone, hielt den Vorfall auf Video fest und postete es bei Instagram. Dort erreichte der kurze Clip binnen kurzer Zeit zahllose Aufrufe und etliche Likes. Darauf ist zu sehen, wie eine Frau am Check-in-Schalter steht und einen Mitarbeiter des Flughafens auf das Übelste beschimpft.

Wie von allen guten Geistern verlassen, brüllt sie ihrem Gegenüber ins Gesicht: «Verdammt! Wer macht das mit einer Frau wie mir? Bring mich hier raus! Hol mich raus aus diesem kranken Ort! Du Vergewaltiger, bring mich hier weg! Ich hab eine Waffe dabei, weil ich obdachlos bin! Bring mich raus!»

«Bizarres Verhalten»

Doch damit nicht genug: Unter dem fassungslosen Blick der anderen Passagiere schreit die Frau weiter und droht sogar damit, dass sie «eine Waffe» bei sich trage. Wie der Miami Herald berichtet, wurde die Frau wenig später festgenommen. Der Kommentar der wütenden Dame: «Ich hasse weiße Polizisten.»

Aber warum rastete Sabrina Thomas, so der Name der Frau, dermaßen aus? Ganz einfach: Ihr wurde wegen ihres hohen Alkoholpegels der Zutritt zum Flugzeug verwehrt. Nachdem die Kalifornierin festgenommen wurde, musste sie wegen ihres «bizarren Verhaltens» und ihrer «irrrationalen Aussagen» 72 Stunden in Haft verbringen. Die junge Frau wurde im Anschluss zur psychiatrischen Untersuchung ins Krankenhaus eingeliefert.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.