Witzige Schilder

25. August 2016 11:44; Akt: 25.08.2016 11:57 Print

Suff-​​Etikette nimmt Feiermäuse an die Hand

Mit ein paar Promille sieht die Welt ganz anders aus. Aber wie darin klarkommen? Diese Schilder erklären Partygängern, wo der Hammer hängt. In einer Sprache, die sie verstehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zu viele Cocktails, nur ein einziges Glas Wein oder Bier über den Durst und schon ist es passiert: Alles ist lustig, der Metro-Waggon dreht sich und das Mädel/der Typ von der Theke wird sekündlich attraktiver. Da wird die Heimfahrt im öffentlichen Verkehrsmittel schnell zum Abenteuer mit offenem Ende. Auch für nüchterne Mitpassagiere. Weil aber der beste Kumpel nicht immer zum rettenden Vernunftappel in der Lage ist, gibt es jetzt Abhilfe. Zumindest in der Nacht-Metro des Londoner Untergrunds.

Neue Ge- und Verbotsschilder richten sich direkt an die betrunkenen Party-Fahrgäste. Die Schilder sind direkt auf die typischen Probleme der Zielgruppe zugeschnitten. Und zwar so, dass es ankommt. «Die Tageslicht-Regeln passen einfach nicht zu der Nacht-Metro, also haben wir etwas dagegen getan», zitiert die britische Zeitung metro.co.uk Liv und Bryn. Die beiden gehören zum Night Tube Notices Team. Einer inoffizielle Truppe, deren kreative Köpfe sicherlich noch nie und nimmer jemals betrunken in einem öffentlichen Verkehrsmittel mit dem Würgen und anderen Widrigkeiten kämpfen mussten.

(sop/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.