Australien

25. Januar 2019 14:17; Akt: 25.01.2019 14:49 Print

Vegane Braut lädt fleischessende Familie aus

Zur Hochzeit gibt's die Retourkutsche: Weil sie früher von ihren Verwandten wegen ihres Verzichts auf Fleisch gehänselt wurde, rächt sich nun eine Australierin.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einer Facebook-Gruppe für Veganer suchte eine Australierin nach Bestätigung. Was sie bekam, war eine Schelte.

Die Frau, die kurz vor ihrer Hochzeit steht, schrieb laut News.com.au, dass sie ihre fleischessenden Verwandten von ihrem schönsten Tag ausschließen werde. Sie ergänzte: «Nur für den Kontext: Einige Familienmitglieder haben keine Einladung erhalten, weil wir keine Mörder zu Gast haben wollen. Unsere Hochzeit soll der glücklichste Tag in unserem Leben werden.»

Ihr Entscheid wurde von anderen Veganern in dieser Gruppe aber heftig kritisiert. «Das hast du verbockt. Du kannst doch nicht deine Familie als Mörder bezeichnen», schrieb eine Person.

Eine andere meinte laut der Seite: «Ich kann es total verstehen, dass man an seiner Hochzeit nur veganes Essen serviert, das ergibt Sinn. Aber Leute verbannen und sie Mörder nennen, ist einfach lächerlich.»

Trotzdem ein Happy End?

Solch ein Anlass sei doch gerade die beste Gelegenheit, allen Fleischessern zu beweisen, wie gut veganes Essen sein kann, meinte ein weiterer User, der den Entscheid ebenfalls nicht nachvollziehen kann.

Die Braut versuchte sich zu erklären. Sie und ihr Partner seien dauernd angegriffen worden, weil sie sich vegan ernähren würden. Sie stehe zu ihrer Entscheidung.

Ob es dennoch ein Happy End gibt? Einer der Kommentare zu dem Post der Braut stammte offenbar von einem Familienmitglied: «Was ist die schockierendste Erfahrung, die du je gemacht hast? Ich wurde gerade von einer Hochzeit ausgeladen, bei der ich Brautjungfer sein sollte, und das nur, weil ich keine Veganerin bin. Was es noch schlimmer macht: Sie gehört zu meiner Familie, ich bin mit ihr aufgewachsen.» Die Braut löschte daraufhin ihren Post.

(L'essentiel/roy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mr Crabs am 25.01.2019 16:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vegan as eng gut saach,wann dei Veganer net wiren.nemmen iwert dei aner meckeren.

  • Popmusic am 25.01.2019 16:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schon was von Monokultur gehört.Hier wäscht der Veganer seine Hände in Blut und wiel nichts davon wissen.Tieren wird der Lebensraum entzogenen, damit schön Soja und anderes Zeug angebaut werden kann.

    einklappen einklappen
  • Racheistsüss am 25.01.2019 14:44 Report Diesen Beitrag melden

    Richtig so!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Popmusic am 25.01.2019 16:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schon was von Monokultur gehört.Hier wäscht der Veganer seine Hände in Blut und wiel nichts davon wissen.Tieren wird der Lebensraum entzogenen, damit schön Soja und anderes Zeug angebaut werden kann.

    • Informed am 26.01.2019 18:42 Report Diesen Beitrag melden

      Leider falsch informiert, Popmusic. Monokulturen und das Abholzen des Regenwaldes gibt es weil wir so viel Monokulturen anpflanzen müssen, um das 'Zuchtvieh', was wir massenweise heranzüchten und dann essen, zu füttern und zu mästen. Mindestens 92% der Abholzung des Amazonas zB ist wegen der Massentierhaltung und deren Felder, die sie benötigen, um Monocrops für ihr Vieh zu pflanzen. Wenn Sie Netflix haben, rate ich den Film COWSPIRACY an !!!

    einklappen einklappen
  • Mr Crabs am 25.01.2019 16:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vegan as eng gut saach,wann dei Veganer net wiren.nemmen iwert dei aner meckeren.

  • Racheistsüss am 25.01.2019 14:44 Report Diesen Beitrag melden

    Richtig so!