«Macht's gut

08. August 2012 09:41; Akt: 08.08.2012 09:51 Print

Jetzt spricht Homer

Seit über 500 Folgen schenkt er dem Oberhaupt der Simpsons seine Stimme: Synchronsprecher Norbert Gastell über den Alltag mit dem liebenswerten Versager, das Verhältnis zu Marge und seinen Lohn.

Ein Kurzfilm über «Homer» Norbert Gastell im Studio.

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

«Nein!!!», «Du mieser Kleiner ...», oder «Machts gut, ihr Trottel!»: All diese legendären Phrasen haben sich in das Gehör der «Simpsons»-Fans eingebrannt. Dafür verantwortlich sind aber nicht die amerikanischen Produzenten der beliebten Zeichentrickserie, sondern ein Mann, dessen Name wohl nur den wenigsten Anhängern ein Begriff ist: Norbert Gastell.

Der Synchronsprecher ist seit 22 Jahren für die deutsche Stimme - und andere merkwürdige Geräusche - aus Homers Mund verantwortlich. Der «Süddeutschen Zeitung» hat Norbert Gastell nun einen Blick hinter die Kulissen gewährt.

«Harte Arbeit wie am Fließband»

Wer sich unter dem Synchronisations-Alltag des deutschen Homer endlosen Spaß vorstellt, wird enttäuscht: «Es ist harte Arbeit wie am Fließband», verrät der Mann mit der unverkennbaren Stimme. Und reich mache ihn der Job auch nicht: Während seine US-Kollegen bis zu 500 000 Dollar pro Folge verdienen, «sind es bei mir nur 10 000 Euro pro Staffel», sagt Gastell.

Der 82-Jährige bedauert, dass seit einigen Jahren die Stimmen einzeln aufgenommen werden. «Wenn mich jemand fragt: ‹Hey Homer, wie geht es Marge?› Dann sage ich: ‹Keine Ahnung, ich habe meine Frau noch nie gesehen›.» Denn Anke «Marge» Engelke synchronisert in Köln, nicht in München.


Unsterblich dank Homer

Vor allem Sabine Bohlmann, welche die Sprechrolle von Vorzeigeschülerin Lisa übernimmt, vermisst er. «Wir trauern den alten Zeiten nach. Heute sind wir allein in unser Kabuff eingesperrt.» Trotzdem scheint ihm die Arbeit mit seinem duseligen Fettwanst auch nach über 500 Folgen noch viel Freude zu bereiten.

Übrigens: Wussten Sie, dass «Homer» auch schon in «Alf» den Nachbarn Trevor Ochmonek und für die «Gummibärenbande» König Gregor aus Dunwin synchronisierte? Nichtsdestotrotz ist es die Synchronisation des liebenswerten Versagers Homer, die Gastell unsterblich machen wird.

(L'essentiel Online/sim)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.