Alles ein Beschiss?

09. August 2012 16:40; Akt: 09.08.2012 17:22 Print

So veräppelt ProSieben seine «Popstars«

Reality-Formate stehen schon länger unter Beschuss. Jetzt soll auch bei «Popstars» geschummelt werden. Was sagen die Macher der Castingshow zu den Vorwürfen?

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Bei «Popstars» haperts: Erst Anfang der Woche geriet die Castingshow wegen ihrer Knebelverträge unter Beschuss und jetzt hagelts schon wieder Kritik. Angeblich wird bei «Popstars» geschummelt. Dies jedenfalls behauptet eine Kandidatin.

«Ich wurde völlig falsch dargestellt, es wurden Fragen und Antworten willkürlich zusammengeschnitten», klagt Katharina gegenüber Express.de. Im Casting wurde sie angeblich gefragt, ob sie nervös sei. Sie antwortete mit: «Ja, ein bisschen schon.» In der Sendung hingegen habe man Katharinas Antwort aus dem Zusammenhang gerissen und irgendwo reingeschnitten. So sahen die TV-Zuschauer folgende Szene: Die Jury fragte Katharina, ob sie sich geil finde – sie antwortete: «Ja, ein bisschen schon.»

Laut der Zeitung ist weder die Produktionsfirma noch ProSieben für eine Stellungnahme bereit. Einzig «Oberjuror» Detlef D! Soosts Management ließ verlauten: «Das ist Produktionssache. Wir können ja nicht jede Sendung schauen und freigeben.»

(L'essentiel Online/los)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.