Designer buheln um Miley

10. Juni 2012 18:33; Akt: 10.06.2012 18:42 Print

Die Brautkleid-​​Spiele sind eröffnet!

Ein Fummel, eine Frage: Wer darf's entwerfen? Designer reißen sich bereits jetzt darum, wer das Hochzeitskleid von Miley Cyrus entwerfen darf.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Bei Promi-Hochzeiten wird mit Geld nur so um sich geworfen. Auch wenn es im Vorfeld heißt, «Es wird eine kleine Feier im intimen Rahmen» - kann ein solcher Kleinspaß schon mal zwischen ein bis zwei Millionen Euro kosten.

Nachdem sich Teeniestar Miley Cyrus vor kurzer Zeit verlobt hat, wittert die Industrie schon überall das große Geld. Der dreieinhalbkarätige, handgemachte goldene Diamantring von Neil Lane, den Liam Hamsworth seiner Geliebten ansteckte, wird etwa auf satte 80 000 Euro geschätzt

Miley will im Sommer heiraten

Auch Modedesigner buhlen bereits jetzt darum , wer das begehrte Hochzeitskleid der 19-Jährigen entwerfen darf. Und das, obschon noch nicht einmal fest steht, wann die beiden heiraten wollen. Ein Freund des Paares berichtet «Celebuzz»: «Es ist noch nichts festgelegt, aber Miley macht sich schon sehr viele Gedanken.»

Die Schauspielerin würde ihren Langzeitfreund Liam gerne im Sommer heiraten: «Miley fände es schön, wenn die Hochzeit auf dem Meer stattfinden würde. Es wird definitiv ein extravagantes Event, halt typisch Miley.» In diesem Jahr wolle das junge Paar allerdings noch nicht die Ringe tauschen.

Auch wenn das Paar Zeitpunkt und Örtlichkeiten noch lang und breit diskutieren muss, hätte Miley Cyrus zumindest schon etwas zum anziehen.

Welche Entwürfte die Sängerin bereits zugesandt bekam, sehen Sie in der Bildstrecke.

(L'essentiel Online/cem)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.