Dickes Geschäft

03. Januar 2018 17:47; Akt: 03.01.2018 17:46 Print

«Iron Mike» baut eine Marihuana-​​Plantange

Mike Tyson hat ein neues berufliches Standbein gefunden! Der ehemalige Box-Weltmeister geht in Kalifornien unter die Marihuana-Züchter.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Mike Tyson war schon immer für große Schlagzeilen gut. 1986 wurde er der jüngste Schwergewichts-Champion aller Zeiten, dann folgten Skandal-Kämpfte, Vergewaltigungs-Vorwürfe, Drogen-Skandale und das Ende der Box-Karriere. Jetzt hat «Iron Mike» ein neues berufliches Standbein gefunden. Er wird Marihuana-Züchter in Kalifornien.

Großes Geschäft

Hintergrund: In diesem US-Bundesstaat darf Marihuana seit Jahresbeginn auch ohne medizinischer Begründung verkauft werden. Ein dickes Geschäft. Bis 2020 erwarten Wirtschafts-Experten einen Umsatz von bis zu sieben Milliarden Dollar. Zuvor haben bereits Colorado, Washington, Oregon, Alaska und Nevada Anbau und Verkauf legalisiert.

Große Pläne

Tyson kaufte nun mit zwei Geschäftspartnern ein 16 Hektar großes Grundstück in der Wüste von Kalifornien, auf dem er eine Plantage anlegen will. Außerdem geplant: Ein Forschungszentrum für die Weiterbildung von Marihuana-Züchtern sowie ein Campingplatz. Tyson ist nicht der einzige prominente Ex-Sportler, der in diesem Geschäftsfeld tätig ist. Auch Ex-Radprofi Floyd Landis und Snowboard-Olympiasieger Ross Rebagliati mischen bereits mit.

(L'essentiel/heute.at)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.