Kate Spade

06. Juni 2018 14:04; Akt: 06.06.2018 14:14 Print

Die «Sex and the City»-​​Designerin ist tot

Ihre Handtaschen wurden durch «Sex and the City» berühmt, ihre Mode galt als Inbegriff der New Yorker Ästhetik. Jetzt ist Designerin Kate Spade tot.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Die prominente US-Modedesignerin Kate Spade ist im Alter von nur 55 Jahren in New York verstorben. Sie habe sich in ihrer Wohnung an der Park Avenue in New York das Leben genommen, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag (Ortszeit). Sie habe einen Abschiedsbrief hinterlassen. Spade wurde vor allem durch ihre Handtaschen berühmt, die zur Ausstattung der Kultserie «Sex and the City» gehörten.

Für ihre Fans war Kate Spades Mode der Inbegriff der New Yorker Ästhetik – elegant, aber nicht aufdringlich. Die frühere Journalistin kombinierte in ihrer 1993 gestarteten Modelinie heitere Farben und Muster mit schlichten Schnitten und fand mit ihren Schöpfungen viel Anklang bei beruflich erfolgreichen Frauen.

Modewelt reagiert mit Bestürzung

Spades Angehörige sprachen von einer «Tragödie» und baten um Respekt für ihre Privatsphäre. Die Designerin hinterlässt einen Ehemann und eine Tochter im Teenager-Alter.

Prominente in den USA und die Modewelt reagierten bestürzt auf den Tod der erfolgreichen Designerin.

Diane von Fürstenberg, die Präsidentin des US-Modebranchen-Verbands CFDA, würdigte Spades wegweisende Arbeit: «Sie hatte einen unschätzbaren Einfluss auf die Mode in Amerika und auf das Image amerikanischer Modeaccessoires in der Welt.»

Ihre Modekette hatte sie verkauft

Bereits drei Jahre nach der Gründung eröffnete Kate Spades Label eine große eigene Boutique in New Yorks Modeviertel Soho. Ihr Stil war so sehr mit der Stadt verbunden, dass sie ihre Firma schließlich «Kate Spade New York» nannte. Weltweit betrieb das Unternehmen zuletzt rund 300 Läden, der Umsatz lag 2016 bei 1,38 Milliarden Dollar (1,18 Milliarden Euro).

In der Firma, die ihren Namen trug, hatte Spade allerdings schon seit Jahren keine Verantwortung mehr. Bereits 1999 hatte sie für 34 Millionen Dollar eine Mehrheit an eine Kaufhauskette veräußert, vor rund zehn Jahren verkaufte sie dann den Rest für 59 Millionen Dollar. Später gründete sie eine neue Modelinie mit dem Namen Frances Valentine.

Kate Spades berühmteste Kreation war die Handtasche «Sam» - ein schlichtes schwarzes rechteckiges Stück. Erst in diesem Jahr kam es in neuen Farben wieder auf den Markt. Das heutige Management von Kate Spade würdigte die Gründerin nach der Todesnachricht als «Visionärin». «Wir zollen ihr Respekt für all die Schönheit, die sie in die Welt gebracht hat.»

Es gibt Hilfe

US-Prominente wiesen in ihren Reaktionen auf Spades Tod auch auf die Wichtigkeit der Suizid-Prävention hin. Präsidententochter Ivanka Trump schrieb: «Der tragische Tod von Kate Spade ruft uns schmerzhaft ins Bewusstsein, dass wir niemals wirklich vom Schmerz oder den Lasten anderer wissen. Wenn Sie mit Depression kämpfen und über Suizid nachdenken, nehmen Sie bitte Hilfe in Anspruch.»

Der New Yorker Psychiater Robert Dicker wies im Gespräch mit AFP darauf hin, dass Berichte über die Selbsttötung von Prominenten oft eine Erhöhung der Suizid-Versuche anderer nach sich zögen. «Wir wollen jedem klar machen, dass es Hilfe gibt», sagte der Vize-Direktor des Zucker-Hillside-Krankenhauses.

(L'essentiel/jdr/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.