Michelle Hunziker

31. Oktober 2017 10:26; Akt: 31.10.2017 10:29 Print

Sie trennte sich von Eros wegen einer Sekte

Die Moderatorin hat zugegeben, dass sie sich 2002 wegen einer Sekte von Eros Ramazzotti trennte. Die Gruppierung habe sie fest im Griff gehabt.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Kommenden Samstag ist Michelle Hunziker (40) in der Talkshow «Verissimo» des italienischen Senders Canale 5 zu sehen. Im voraufgezeichneten Interview gibt sie zu, dass die Sekte, in deren Fängen sie sich Anfang der 2000er befand, der Grund für die Trennung von ihrem damaligen Ehemann Eros Ramazzotti (54) war: «Sie sagten, dass mein Mann einen negativen Einfluss auf mich habe, obwohl ich ihn sehr liebte.»

Als der italienische Musiker sie dann vor die Wahl stellte, er oder die Sekte, habe sie sich für Letztere entschieden. Die Gruppierung habe ihre Schwächen ausgenutzt, sagt die Moderatorin weiter: «Sie kontrollierten sogar meine Telefonanrufe. Vier Jahre lang habe ich nicht mit meiner Mutter gesprochen.»

Enthüllungsbuch kommt

Auch finanziell ausgenutzt worden sei sie. Die Mitglieder hätten sie sogar dazu überredet, ihnen die Anteile einer Gesellschaft, die sie selbst gegründet hatte, zu überschreiben. Über ihre Erfahrungen mit der Sekte berichtet Michelle Hunziker in ihrem Buch «Una vita all'apparenza perfetta» (dt. «Ein scheinbar perfektes Leben»), das in Kürze erscheinen soll.

Hunziker und Ramazzotti waren von 1998 bis 2009 verheiratet, lebten aber ab 2002 getrennt und haben eine gemeinsame Tochter, Aurora (20). Seit drei Jahren ist Hunziker mit Trussardi-Erbe Tomaso Trussardi (34) verheiratet und hat mit ihm zwei Töchter, Sole (4) und Celeste (2). Und möglicherweise ist sogar schon das nächste Kind im Anmarsch.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.