Gerüchte erhärten sich

25. Januar 2018 18:56; Akt: 25.01.2018 18:55 Print

Starb Cranberries-​​Sängerin an einer Überdosis?

Dolores O'Riordan ist Gerüchten zufolge an einer Vergiftung durch Fentanyl gestorben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit nur 46 Jahren ist Dolores O'Riordan geworden gestorben. Seit mehreren Tagen existieren Gerüchte, wonach die Cranberries-Sängerin an einer Überdosis Fentanyl gestorben ist. Nun flammen diese wieder auf. «O'Riordan ist an einer Fentanyl-Vergiftung gestorben», zitiert der «Santa Monica Observer» eine Polizeiquelle. Bevor man die offizielle Todesursache bekannt gebe, müsse der toxikologische Bericht abgewartet werden.

Die Behörden haben offenbar gefälschtes Fentanyl im Hotelzimmer der irischen Sängerin gefunden. Das spreche dafür, dass sie sich die Überdosis absichtlich zugefügt habe. O'Riordan hatte sich 2014 schon einmal mit dem Medikament vergiftet. In der Folge ließen sie und ihr Mann, ihr ehemaliger Tourmanager Don Burton, sich scheiden. O'Riordan hinterlässt vier Kinder.

«When You Are Gone»

An einer Fentanyl-Überdosis sind schon andere Popsänger gestorben, darunter Lil Peep, Prince Rogers Nelson und vermutlich auch Tom Petty.

O'Riordan ist am Dienstag in ihrem irischen Heimatort Ballybricken beigesetzt worden. Hunderte Trauergäste waren anwesend, darunter Angehörige und Bandmitglieder. In der Kirche wurden eine Gitarre und eine Platinscheibe aufgestellt. Als der Sarg aus der Kirche getragen wurde, lief der Cranberries-Song «When You Are Gone».

(L'essentiel/oli)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.