Verrückter Plan

01. Oktober 2017 14:10; Akt: 01.10.2017 14:15 Print

Jetzt dreht Real Life Ken komplett durch

Sein Ziel hat er längst erreicht: Rodrigo Alves sieht Barbies Freund Ken (seiner Meinung nach) zum Verwechseln ähnlich. Zufrieden ist der Brasilianer aber immer noch nicht.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Aus seiner Sicht haben sich die Plackerei und alle Mühen sicher gelohnt: Nach Dutzenden Schönheitsoperationen, für die Rodrigo Alves Hunderttausende Euro investiert hat, sieht er tatsächlich aus wie Ken, die Puppe – und wird in der Öffentlichkeit eigentlich nur noch als Real Life Ken bezeichnet.

Der Brasilianer ließ sich nicht beirren – nicht von englischen Ärzten, die sich irgendwann weigerten, weiter an ihm herumzuschnippeln. Alves jettete kurzerhand nach Kolumbien oder in den Iran und legte sich einfach dort unters Messer.

«Ich habe einfach Mut»

Nicht einmal sein Körper war ihm Warnsignal genug: Als dieser begann, seine Nase abzustoßen, schrieb Alves auf Instagram: «Shit happens. Ich muss jetzt einfach stark sein.» Und weiter: «Ich weiß, ihr denkt, ich sei verrückt. Aber ich habe einfach Mut und weiß, was ich will. So einfach ist das.» Natürlich folgte eine weitere Nasen-OP.

Dass er ein gefragtes Model ist, 320.000 Follower bei Instagram hat und nach wie vor in unzählige TV-Shows eingeladen wird, reicht Alves aber offensichtlich nicht.

Vorbereitungen zur Umwandlung laufen schon

In der italienischen Fernsehsendung «Domenica Live» erklärte der Südamerikaner nun: «Eines Tages, wenn ich älter bin, wechsle ich mein Geschlecht und werde zu Barbie.» Die Vorbereitungen dazu seien bereits am Laufen.

Rodrigo Alves – bald dürfte er also wieder Stammgast in den Beauty-Kliniken dieser Welt sein. Ob sich Barbie schon auf ihre künftige Doppelgängerin freut, ist noch nicht bekannt.

(L'essentiel/ysc)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.