Monica Bellucci

16. September 2012 14:51; Akt: 16.09.2012 15:00 Print

Vom Sexsymbol zur Muse

Für «Vogue Italia» präsentiert Monica Bellucci die erste Haute-Couture-Kollektion von Dolce & Gabbana. Die 48-Jährige ist das meistgebuchte Werbemodel des erfolgreichen Designerduos.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Monica Bellucci ist Italiens Sexsymbol Nummer eins und das Sinnbild der mediterranen, kurvenreichen Beauty. Domenico Dolce und Stefano Gabbana erkannten Belluccis Potenzial als Beauty-Idol schon vor über zwanzig Jahren, als sie in Italien ihre Modelkarriere begann, und verpflichteten sie seither des Öfteren für Werbekampagnen. 2007 spielte sie eine trauernde Witwe im Werbespot für das Parfum «Sicily». Im Werbespot «Martini Gold» von Dolce & Gabbana verdrehte sie 2010 einer großen Schar Männer den Kopf, als sie im enganliegenden schwarzen Spitzenkleid und Highheels durch die Straßen Roms spazierte.

Das erfolgreichste Mode-Designer-Duo der Welt hat die schöne Italienerin in den Rang einer Muse erhoben. Allein im ersten Halbjahr 2012 wurde Monica Bellucci für sechs Werbevideos von Dolce & Gabbana verpflichtet. Jetzt kommt ihr die Ehre zuteil, für die Stilbibel «Vogue Italia» die erste Haute-Couture-Kollektion von Dolce & Gabbana zu präsentieren. «La Diva» ist atemberaubend schön und die Fashionszene jubelt: «Bellissima»!


Monica Bellucci im Werbespot von Dolce & Gabbana für die Frühlings- und Sommerkollektion 2012 (Video: YouTube, Dolce & Gabbana)


Monica Bellucci im Trailer ihres neuen Films «Un été brûlant» (Video: YouTube, filmisnow)

(L'essentiel Online/ydm)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.