Acht Jahre Knast

23. Dezember 2011 09:37; Akt: 23.12.2011 09:46 Print

Der dümmste aller Rapper wurde verurteilt

Er klaute Gold im Wert von rund 1,6 Millionen Euro, flüchtete und postete seinen Aufenthaltsort auf Facebook. Jetzt geht Rapper Xatar für acht Jahre hinter schwedische Gardinen.

Rapper Xatar machte wahr, was er in seinen Liedern besingt. (Quelle: Youtube.com)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Giwar Hajabi, wie Rapper Xatar bürgerlich heißt, ist wegen schwerem Raub, gefährlicher Körperverletzung und Freiheitsberaubung zu acht Jahren Gefängnis verurteilt worden. Er hatte 2009 einen Geldtransporter überfallen und dabei Gold und Schmuck im Wert von rund 1,6 Millionen Euro erbeutet – ein echter Gangster eben.

Nach dem Überfall gelang dem bösen Buben die Flucht. Dumm nur, dass er einige Tage danach folgendes auf Facebook postete: «Moscow never sleeps. Ich seh nur Maybachz... woher zum Teufel haben die Russen das ganze Geld??».

Noch ehe er ausreisen konnte, wurde der vermutlich dümmste aller Gangsterrapper geschnappt und inhaftiert.

Großteil der Beute wird vermisst

Vor Gericht gab Xatar an, er habe den Überfall lediglich ausgeführt und dafür rund 24 000 Euro erhalten. Der Rest der millionenschweren Beute wird nach wie vor vermisst. War es vielleicht also gar nicht dumm, sich erwischen zu lassen? Wartet nach vergleichsweise kurzen acht Jahren im Knast sackweise Geld auf den Gangsterrapper? Die Wahrheit kennt wohl nur Giwar Hajabi selbst.

(L'essentiel Online/kis)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.