Tesla-Chef

07. September 2018 15:37; Akt: 07.09.2018 15:37 Print

Elon Musk raucht Gras bei Live-​​Interview

Mit seinen Äußerungen sorgt der Tesla-Chef immer wieder für Wirbel. In seinem neusten Interview sprach Musk über sein Leben – und das Kiffen.

storybild

Tesla-Chef Elon Musk sorgt immer wieder für neue Diskussionen. (Bild: DPA/Kiichiro Sato)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Chef des US-Elektroautobauers Tesla, Elon Musk, hat seinen unablässig arbeitenden Erfindergeist mit «Explosionen» verglichen. Die immer neuen Ideen in seinem Kopf seien wie «nicht endende Explosionen», sagte Musk während eines Podcasts mit dem Komiker Joe Rogan in der Nacht zum Freitag. Als kleiner Junge habe er sich gefragt, ob er verrückt sei, weil es anderen Menschen offenbar nicht so erging wie ihm.

«Ich glaube, du willst nicht notwendigerweise ich sein», sagte Musk zu seinem Gesprächspartner. «Du würdest das nicht besonders mögen.» Vielleicht sei es am Anfang «toll», «aber was, wenn es nicht mehr aufhört».

Gras während des Gesprächs

Während des weitschweifigen Gesprächs mit Rogan paffte Musk eine ihm angebotene Zigarette mit einer Tabak-Marihuana-Mischung. «Ich rauche Gras normalerweise nicht, fast nie», sagte der US-Unternehmer. «Ich finde nicht, dass es gut für die Produktivität ist. Es ist wie eine Tasse Kaffee im Rückwärtsgang.»

Der Tesla-Chef hatte Mitte August mit Äußerungen beim Kurmitteilungsdienst Twitter für Wirbel gesorgt, in denen er über einen möglichen Rückzug seines Unternehmens von der Börse gesprochen und gesundheitliche Belastungen eingeräumt hatte. An den Aktienmärkten sorgte die unkonventionelle Ankündigung für Unruhe. Ende August verkündete Musk, dass Tesla nun doch an der Börse bleibe.

(L'essentiel/fss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.