Martial, Powell und Co

19. Januar 2016 10:06; Akt: 19.01.2016 10:05 Print

Model verdreht fünf Fußball-​​Stars den Kopf

Emily Wademan scheint es auf Spieler von Manchester United abgesehen zu haben. Neben Anthony Martial sollen ihr vier weitere zu Füßen liegen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Da hat es doch jemand auf die Roten Teufel abgesehen – oder auch die auf Emily Wademan. Letzte Woche am 10. Januar berichtete die «Sun» über einen romantischen Trip von Anthony Martial nach Paris. Das wäre ja weiter nichts Spezielles, hätte der ManUnited-Spieler zu Hause nicht eine Frau sowie einen fünf Monate alten Sohn.

Am Sonntag wurde nun bekannt, dass die ehemalige Teilnehmerin von «X Factor», einer Talentshow in England, mit weiteren vier Fußballspielern geschäkert hat. Und jetzt aufgepasst – sie sind allesamt Teamkollegen von Martial. «Anthony hatte keine Ahnung, dass sie mit mir in Kontakt standen», meinte Wademan zur «Sun».

Unterwäsche von Victoria's Secret

Zum exklusiven Kreis der involvierten Teufel sollen Adnan Januzaj, Nick Powell, Jesse Lingard, Guillermo Varela – und eben Martial gehören. Aber was soll es, im Spiel beglückwünschen sie sich bei einer gelungenen Aktion, da kann man doch auch die Affäre brüderlich teilen. Dies dachte sich wohl auch Lingard, der ebenfalls eine Freundin hat, und die schöne Brünette angeblich gebeten haben soll, für ein «Treffen» nach Manchester zu reisen.

Powell sei von allen Verehrern der hartnäckigste gewesen. Er habe ihr sogar Unterwäsche von Victoria's Secret zukommen lassen. Und was Januzaj anbelangt, so habe sie den Belgier zuerst kontaktiert, jedoch nur ein Smilie als Antwort erhalten. Januzajs Sprecher hingegen dementiert, dass die Nachricht vom ManUnited-Spieler gewesen sei.

Ihr Verhalten scheint nicht allen Fans des Traditionsclubs zu gefallen. Und so twittert Wademan, sie werde im Moment wohl etwa so beschimpft, wie Louis van Gaal. Der Trainer steht aufgrund der Leistungen gerade nicht all zu hoch im Kurs.

Doch die Supporter des englischen Rekordmeisters können den Puls wieder herunterfahren. Nach eigenen Angaben hat das Model mit Fußballern abgeschlossen.

(L'essentiel/dmo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.