Szene in «Bates Motel»

23. März 2017 07:00; Akt: 22.03.2017 22:09 Print

Rihanna kann sich beim Sex nicht zusehen

Für ihre Rolle in der Krimi-Serie «Bates Motel» musste Rihanna auch eine Bettszene drehen. Gestern hatte die Folge Premiere – und Rihanna schaute sich selbst zu.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Dienstagabend lief in den USA die erste Folge der fünften und letzten Staffel der Krimi-Serie «Bates Motel» im Fernsehen. Der Cast hat für die finalen Folgen eine prominente Erweiterung erfahren: Rihanna (29) spielt mit.

Wie vorab schon bekannt wurde, war für Riri im Drehbuch auch eine Bettszene vorgesehen, die nun gestern von den Serien-Fans mit Spannung erwartet wurde. Auch von der Sängerin selbst: Sie sass nämlich mit ein paar Freunden zu Hause vor dem Fernseher und holte ihre Instagram-Follower per Live-Video mit aufs Sofa.

Nun: So pikant war die Bettszene dann nicht. Davon können Sie sich im diesem kurzen Video überzeugen.

Trotzdem tat sich Rihanna beim Zusehen schwer. Sie guckte immer wieder demonstrativ zur Decke, hielt sich mit der Hand die Augen zu. «Ich kann das nicht», sagt sie. Dramatischer Augenroller. «Das ist so komisch. Oh, mein Gott!»

Auch sich reden zu hören, findet Riri seltsam: «Ich ertrage meine Stimme nicht, sie ist eklig.» Um den Abend erträglicher zu gestalten, startete Rihanna dann gleich zu Beginn der Episode ein kleines Trinkspiel: Jedes Mal, wenn ein bestimmter Name fiel, mussten die Teilnehmer der TV-Runde einen Shot trinken.

Sie selbst trank ebenfalls mehrere Schnäpschen. Vielleicht trug der Alkohol auch einen kleinen Teil dazu bei, dass am Schluss eine erleichtert lachende Rihanna ihre Insta-Live-Schaltung beendete.

Hier können Sie sich Riri vor dem TV ansehen.

(L'essentiel/fim)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.