«Es war ein Alptraum»

10. Mai 2019 08:36; Akt: 10.05.2019 08:39 Print

20 Influencer fallen in Türkei auf Betrüger herein

Weder Pässe noch ein Dach über dem Kopf: Für eine Gruppe Influencer endete eine von Betrügern organisierte Reise nach Antalya in einem Desaster.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eigentlich sollte es ein erholsamer Trip in die Türkei werden – auf Einladung einer Reisegesellschaft. Dort angekommen, wurden rund 20 Influencer, darunter TV-Sternchen Natalia Osada sowie Bloggerin Ann-Christin Weber, jedoch von Betrügern abgezockt.

Wie die «Bild» schreibt, wurde den Influencern aus Deutschland von der Reiseagentur «ConstantinoTour» per E-Mail versichert, dass alle Kosten für den geplanten einwöchigen Trip nach Antalya und Istanbul übernommen würden – Flug und Hotel inklusive. Die Kommunikation mit den Ansprechpartnern soll anfangs problemlos abgelaufen sein, man bekam sogar die Hin- und Rückflug-Tickets zugeschickt: «Es schien recht seriös», so Weber gegenüber der Zeitung.

Bei ihrer Ankunft in Anatlya wurden etwa bei der Hälfte der Gruppe von einer Ansprechperson der Reisegesellschaft als Erstes die Reisepässe eingezogen. Wie die «Bild» schreibt, vor allem jene mit einer langen Gültigkeit.

Danach wurden die Influencer jedoch nicht vor dem vereinbarten 5-Sterne-Luxus-Hotel abgesetzt, sondern ins zwei Stunden entfernte Alanya gefahren. Dort angekommen, hatte weder das dortige Hotel noch die Unterkunft in Antalya eine Buchung im System. Die Reisegesellschaft kappte alle Verbindungen und war plötzlich nicht mehr zu erreichen, auch die Frau mit den Pässen nicht. Die Rückflugtickets? Stellten sich ebenfalls als Fake heraus.

Deutsche Pässe sind auf dem Schwarzmarkt begehrt

Laut der Zeitung bringt der deutsche Pass auf dem Schwarzmarkt bis zu 10.000 Euro ein. Geklaute Pässe würden von Betrügerbanden professionell modifiziert und mit einem neuen Foto versehen. Interpol fahnde derzeit nach über 50 Millionen gestohlenen Pässen.

Mittlerweile ist die von Betrügern abgezockte Gruppe wieder in Deutschland angekommen – auf eigene Kosten. Sie haben Anzeige bei der Polizei erstattet: «Das war eine kriminelle Bande. Ich bin froh, dass ich noch lebe», sagte Natalia gegenüber der Zeitung.

Ihre Influencer-Kollegin Weber verdaut den Horror-Trip auf Instagram: «Die letzten Tage waren ein Alptraum und irgendwie bin ich noch immer nicht ganz daraus aufgewacht.» Sie wünsche nicht einmal ihrem ärgsten Fein, in so eine Situation zu geraten. Weber: «Ich brauche jetzt einfach mal ein bisschen Zeit und Abstand, um das alles zu verarbeiten.»

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
Seit gestern Abend bin ich wieder zu Hause. Gott sei dank. Die letzten Tage waren ein Alptraum und irgendwie bin ich immer noch nicht ganz daraus aufgewacht. Denn fast im Stundentakt bekommen wir neue Informationen zu den Vorkommnissen in der Türkei. Ich will eigentlich gar nicht mehr viel dazu sagen, denn ich habe schon alles auf dem Blog gesagt. Aber so wie es sich nun abzeichnet handelt es sich um ein internationales Kartell, welches wirklich skrupellos ist und das im großen Stil betreibt. Nicht nur Blogger oder Influencer, sondern auch ganz normale Urlauber wurden und werden betrogen und beklaut. Es ist einfach unfassbar was da passiert ist. Was ich aber noch unfassbarer finde, ist die Tatsache, dass sich Menschen an dem Leid anderer ergötzen und auch noch in dieser Situation Hass und Missgunst verbreiten. Mir fehlen für das alles die Worte. Wir können alle unglaublich froh sein, dass wir nur mit einem Pass Diebstahl davon gekommen sind, es hätte nämlich durchaus anders enden können. Ich wünsche nicht meinem ärgsten Feind, dass sie jemals in so eine Situation geraten... Unter #antalyacamp Findet ihr noch mehr Infos und andere Betroffene. Ich brauche jetzt einfach mal ein bisschen Zeit und Abstand, um das alles zu verarbeiten. Also seid mir nicht böse, wenn die nächsten Tage vielleicht nichts von mir hört. Was ich aber noch sagen möchte, das alles hat nichts mit der Türkei als Land oder Urlaubsziel zu tun. Dieser Betrügerring agiert anscheinend weltweit und sehr geschickt. Also passt gut auf euch auf. Mehr zu dem ganzen Horrortrip findet ihr im Beitrag, unter anderem auch, wie man sich verhalten und welche Ämter man aufsuchten sollte, wenn einem das auch selbst passiert oder man Probleme im Ausland hat. . https://www.fashion-kitchen.com/2019/05/pressereise-in-die-tuerkei-endet-im-desaster-reisepaesse-gestohlen.html Ein Beitrag geteilt von Ann-Christin Weber (@fashionkitchen) am Mai 7, 2019 um 10:28 PDT

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
Meine liebsten, hier ist eins der wenigen Bilder die wir schießen konnten. Ich bin überhaupt glücklich das wir in dieser Situation immer das beste draus gemacht haben, obwohl es definitiv nicht einfach war. Wir waren uns alle fremd bis zu dem Zeitpunkt aber durch diese Situation, sind wir alle zusammen gewachsen und stärker geworden. Ich bin immer noch beeindruckt welche Dynamik unsere Gruppe entwickelt hat... Es ist so wie mit dem Ozean , mal ist er ruhig und gelassen und mal schlägt er Wellen die einem Angst machen können. Wichtig ist, dass man nie aufgibt und immer zusammen hält... Egal was passiert. In diesem Sinne, Wünsche ich allen einen wundervoll Abend, und denkt dran: NIE UNTERKRIEGEN LASSEN!!!! ————————————————————— #vitaminsea #ocean #staystrong #staypositive #positivevibes #positivequotes #nevergiveup #loveyourself #believeinyourself #believe #trustyourself #sticktogether Ein Beitrag geteilt von Natalia Osada (@nataliaosada) am Mai 7, 2019 um 11:04 PDT

(L'essentiel/rab)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pablo am 25.07.2019 10:31 Report Diesen Beitrag melden

    Wien ass dann sou domm a leist sech sech Pass oofhuelen

  • Bravo am 10.05.2019 09:50 Report Diesen Beitrag melden

    Eng Cool Pub fir d'Türkei ! Ech ginn bestëmmt dei nächst Vakanz mech dohin INFLUENZEIEREN loossen.

  • Mr Crabs am 10.05.2019 08:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schluss mat influenceieren.lol

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pablo am 25.07.2019 10:31 Report Diesen Beitrag melden

    Wien ass dann sou domm a leist sech sech Pass oofhuelen

  • Bravo am 10.05.2019 09:50 Report Diesen Beitrag melden

    Eng Cool Pub fir d'Türkei ! Ech ginn bestëmmt dei nächst Vakanz mech dohin INFLUENZEIEREN loossen.

  • Mr Crabs am 10.05.2019 08:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schluss mat influenceieren.lol