Stadtbild

04. Januar 2018 15:23; Akt: 04.01.2018 15:29 Print

Bettler sollen zu Royal-​​Hochzeit verbannt werden

Ein Kommunalpolitiker will Bettler und Obdachlose mit Hilfe der Polizei aus Windsor verbannen. Sie könnten das Stadtbild beeinträchtigen. Es gibt viel Widerspruch.

storybild

Zur Hochzeit soll alles «clean» sein. (Bild: Andy Rain/EPA/dpa )

Zum Thema

Ein britischer Kommunalpolitiker will vor der Hochzeit von Prinz Harry (33) und Meghan Markle (36) Bettler und Obdachlose mit Hilfe der Polizei aus Windsor verbannen. Er hat damit in dieser Woche teilweise heftigen Widerspruch ausgelöst.

In mehreren Tweets und einem Brief an den lokalen Polizeichef drückte Simon Dudley die Sorge aus, Obdachlose im Straßenbild könnten «eine schöne Stadt in einem leider unvorteilhaften Licht erscheinen lassen». Vor allem Bettler würden eine «besorgniserregende und feindselige Atmosphäre» schaffen für Bewohner und «die sieben Millionen Touristen, die jedes Jahr nach Windsor kommen», schreibt der konservative Vorsitzende des Kommunalparlaments von Windsor und Maidenhead.

«Viele Bettler sind gar nicht obdachlos»

Dabei betont er, dass viele Bettler in der Stadt seiner Ansicht nach nicht wirklich obdachlos sind. Die Restlichen hätten Dudley zufolge «alle Unterstützungsangebote» abgelehnt. Geht es nach ihm, soll unter anderem ein Gesetz aus dem Jahr 1824 genutzt werden, das das Übernachten im Freien und Betteln unter Strafe stellt.

Bei Hilfsorganisationen löste Dudley damit einen Sturm der Entrüstung aus. Die Äußerungen von Dudley seien «abscheulich» sagte Murphy James vom Windsor Homeless Project, dem «Guardian» zufolge. Obdachlose würden nicht aus freien Stücken auf der Straße schlafen, sondern weil «etwas schief gelaufen» sei.

Die Debatte dürfte Prinz Harry und Meghan Markle nicht ganz kalt lassen. Beide sind stark sozial engagiert. Sie wollen am 19. Mai auf Schloss Windsor heiraten. Auch Premierministerin Theresa May wird sich möglicherweise dem Thema annehmen müssen. Sie ist die Parlamentsabgeordnete für den betreffenden Wahlkreis.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Schmidt Sonja am 05.01.2018 10:00 Report Diesen Beitrag melden

    Das kann doch nicht wahr sein. Es sind Menschen wie Du und Ich. Überlegt einmal !

Die neusten Leser-Kommentare

  • Schmidt Sonja am 05.01.2018 10:00 Report Diesen Beitrag melden

    Das kann doch nicht wahr sein. Es sind Menschen wie Du und Ich. Überlegt einmal !