Prügel-Promis

23. Mai 2012 10:00; Akt: 23.05.2012 10:07 Print

Scher dich zum Teufel, du Scheißkerl!

Neulich in Manhattan: Catherine Zeta-Jones verprügelt Jude Law und der hält widerwillig hin. Eine wahre Poesie über den Kampf der Geschlechter.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Jetzt wissen wir endlich, warum Hollywood-Stars so gut bezahlt werden: Sie folgen den Regieanweisungen ohne Murren und müssen auch mal hinhalten, wenn es weh tut.

Wie neulich in Manhattan bei den Dreharbeiten zu Hollywoods neuestem Werk «Bitter Pill». Die bittere Pille hatte dabei vor allem Jude Law zu schlucken, der sich für eine Szene von Schauspiel-Schönheit Catherine Zeta-Jones verhauen ließ.

Oder haben sich die Darsteller etwa privat gezofft? Die Wut – nein, der Hass ist förmlich in Catherines Augen zu sehen, als sie ihre Handtasche um den Kopf des Mädchenschwarms schwingt. Irgendwie dämonisch, ihr Gesichtsausdruck dabei.

Was genau während des Übergriffs gesprochen oder geschrien wurde, wissen wir auch nicht. Aber die Fantasie über diese Paparazzibilder walten zu lassen, ist eh viel besser als das Drehbuch. Wetten?

(L'essentiel Online/sim)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.