Rätselhafte Gesten

30. Oktober 2017 15:37; Akt: 30.10.2017 15:45 Print

Ist Michelle Hunziker wieder schwanger?

Die Familie Hunziker-Trussardi bekommt vielleicht demnächst Zuwachs. Das scheint Michelle auf aktuellen Bildern anzudeuten.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Sole und Celeste haben Spaß auf dem Spielplatz, schaukeln. Zwischendurch kuschelt sich die 4-jährige Sole an ihre Mama, will kurz getröstet werden. Michelle Hunziker und Tomaso Trussardi hätten an einem herbstlich-sonnigen Tag auf einem Spielplatz in Bergamo einen stinknormalen Familienausflug erlebt, wäre da nicht diese eine Geste gewesen. Eigentlich waren es ja zwei: 1. Tomaso streichelt seiner Michelle den Bauch. Nicht einmal, mehrmals. Ist da etwa wieder ein Baby unterwegs? Und 2.: Weil Michelle gegenüber den Fotografen ein etwas entspannteres Verhältnis zu haben scheint als andere Berühmtheiten, lächelt sie direkt in die Kamera. Und reckt drei Finger in die Höhe. Tomaso tut es ihr gleich.

Drei Finger für drei gemeinsame Kinder?

Und weil der Mockingjay-Gruß (Tribute von Panem) ja einfach anders aussieht, nehmen wir jetzt mal an, dass sich hier keine Revolution anbahnt. Das sieht eher nach der Zahl drei aus.

Drei für wahrscheinlich drei gemeinsame Kinder mit Tomaso. (Der Korrektheit halber: Hunziker war ja bisher schon dreimal schwanger. Tochter Aurora aus der Ehe mit Eros Ramazzotti ist schon 20 und macht in ihrer Freizeit dann und wann auch andere Dinge als mit ihren Schwestern auf dem Spielplatz abzuhängen.)

Natürlich gibt es zum Thema noch kein offizielles Statement der Familie. Vielleicht hat La Hunziker auch einfach einen Witz gemacht. Dass sie gern ein bisschen rumblödelt, wissen wir ja längst.

Die Bilder vom Ausflug zum Spielplatz sehen Sie in der Bildstrecke.

(L'essentiel/bbe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.