Frank Lampard

03. Juli 2017 08:31; Akt: 03.07.2017 08:30 Print

Domina betreibt Sex-​​Kerker in Ex-​​Profis Haus

Frank Lampard ist zwar als Fußballer zurückgetreten, Schlagzeilen macht der Engländer aber weiterhin – nun aber unfreiwillig.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Im Februar hängte die Chelsea-Legende Frank Lampard seine Fußballschuhe endgültig an den Nagel. Die letzten eineinhalb Jahre seiner Aktivkarriere ließ der Engländer in der nordamerikanischen MLS bei New York City ausklingen. Nun hat es der 39-Jährige wieder in die Schlagzeilen geschafft – unfreiwillig.

Denn Lampard hat Probleme mit einer Mieterin. Der Ex-Fußballer besitzt zusammen mit seinem Vater mehrere Immobilien. Wie thesun.co.uk berichtet, nutzt eine Mieterin ihr Appartement jedoch anders als vorgesehen. Sie arbeitet offenbar als Domina und hat aus der Wohnung einen Sex-Kerker gemacht. Bei der Mieterin handelt es sich um die 37-jährige Davina Ward, eine ehemalige Bodybuilderin. Das hat ein Undercover-Journalist herausgefunden.

Sex und Drogen im Angebot

Als Ward die Luxus-Wohnung für 3400 Pfund im Monat zu mieten begann, hatte sie sich als Fitnesstrainerin ausgegeben. «Diverse Stacy», so lautet ihr Name im Sex-Business, soll nicht nur als Domina ihre Kunden gezüchtigt und bei Pornofilmen mitgespielt haben, sondern zusätzlich ihre Freier mit Drogen versorgt haben.

Nun drohen «Diverse Stacy» aber Konsequenzen. So sagte ein Sprecher Lampards: «Er hat mehrere Immobilien, die alle von seiner Agentur verwaltet werden. Diese wird die ernsten Anschuldigungen sofort untersuchen.»

(L'essentiel/hua)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.