Adel verpflichtet

10. Januar 2018 07:23; Akt: 10.01.2018 07:22 Print

Markle löscht ihre Social-​​Media-​​Accounts

Die Verlobte von Prinz Harry hat für die Royal Familiy 1,9 Millionen Instagram-Follower und 800.000 Likes bei Facebook geopfert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Brixton galt einst als Problemviertel, machte in den 1980er-Jahren Schlagzeilen mit Rassenkrawallen und wird auch als das Harlem Londons bezeichnet. Am Dienstag bekam Brixton royalen Besuch: Prinz Harry und seine Verlobte, Meghan Markle, ließen sich dort zu einem Radio-Studio fahren. Es ist ihr zweiter öffentlicher Auftritt seit der Verlobung.

Am Straßenrand warteten unzählige Fans auf das Paar, das im Mai dieses Jahres heiraten wird. Sie erhielten Blumen, Glückwünsche und blickten in freundliche Gesichter.

Im Problemviertel: Harry und Meghan bei ihrem zweiten öffentlichen Auftritt seit der Verlobung. Quelle: Twitter/Meghan Maven

Doch es gab auch Anwohner, die den Sinn des Besuchs hinterfragten. «Das ist doch nur ein Werbegag für die Königsfamilie», sagte ein Mitarbeiter eines Teppichgeschäfts zu «NBC News». «Würden William und seine bessere Hälfte jemals hier herkommen? Ich bezweifle das.» Er glaube, nur weil Meghan Markle afro-amerikanische Wurzeln habe, seien die Royals jetzt in Brixton.

Die Hochzeit interessiere niemanden in dem Quartier, so der Mann weiter. «Denn keiner von denen interessiert sich für uns.» Dem kann ein anderer Bewohner nur beipflichten. Nur selten hätten sich die Royals in den vergangenen Jahren in Brixton gezeigt.

«Harry ist mein Favorit, er ist farbenblind»

Anders sieht es ein Radio-Mitarbeiter. Prinz Harry sei einer, der einen guten Draht zu Jugendlichen habe «und Meghan scheint eine sehr bodenständige Person zu sein».

Eine andere Bewohnerin meint, Meghan reflektiere erstmals das demographische Bild Englands. «Alle Royals sind sehr weiß, aber wenn du dir England anschaust, vor allem London, dann sieht man doch viel mehr Ethnien.» Ein weiterer schließlich ergänzt: «Ich mag alle Royals, aber Harry ist mein Favorit. Er ist farbenblind und liebt die Menschen.»

Facebook-Account gelöscht

Nach dem Besuch in Brixton wurde bekannt, dass Markle ihre Konten in den sozialen Netzwerken Facebook, Twitter und Instagram gelöscht hat. Damit folge sie der Tradition des Königshauses, bestätigte der Kensington Palace am Dienstag.

Markle sei dankbar für jeden, der ihr über die vergangenen Jahre hinweg in den sozialen Medien gefolgt sei, hieß es. Sie habe die Accounts aber bereits seit einiger Zeit nicht mehr genutzt. Für Fans der britischen Royals besteht trotzdem kein Grund zur Sorge: Das Königshaus führt eigene Accounts in den sozialen Netzwerken.

(L'essentiel/roy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kalimero am 10.01.2018 07:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ech hätt Konten an de Socialen Netzwierker ( Facebook Twitter Instagramm) net geläscht. Do hätt Queen keinten meckeren souvill se gewollt hätt

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kalimero am 10.01.2018 07:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ech hätt Konten an de Socialen Netzwierker ( Facebook Twitter Instagramm) net geläscht. Do hätt Queen keinten meckeren souvill se gewollt hätt