Ines Rau

20. Oktober 2017 17:57; Akt: 20.10.2017 17:57 Print

Sie ist das erste Transgender-​​Playmate

Der «Playboy» kürt in jeder Ausgabe das Playmate des Monats. Zum ersten Mal gehört dieser Titel einem Transgender-Model.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Zum ersten Mal in der 64-jährigen Geschichte des «Playboy» wurde eine Transgender-Frau zum Playmate des Monats gekürt. Das in der Magazinmitte groß abgebildete Model ist die 26-jährige Ines Rau, die bereits 2014 in der Zeitschrift gezeigt wurde (allerdings noch nicht als Playmate) – als erstes Trans-Model bei «Playboy» überhaupt.

Mit 16 Jahren wurde Rau zu einer Frau, zuerst durch hormonelle, dann durch operative Behandlung. «Ich habe lange niemandem gesagt, dass ich Transgender bin. Ich hatte Angst, nie einen Freund zu finden», erzählt sie der «Daily Mail». Ihr sei schon immer bewusst gewesen, dass sie anders sei. Sie habe aber auch gewusst, dass bessere Tage auf sie warten, in denen sie glücklich und sich selbst sein kann.

Kein Problem mit dem Nacktsein

Rau ist als Model sehr erfolgreich, sie lief unter anderem für Balmain und Hood by Air und drehte ein Video mit der «Vogue». Dass sie jetzt zum Playmate des Monats gekürt wurde und das zugehörigen Nacktshooting machen konnte, ist für sie das größte Kompliment überhaupt, wie sie auf Instagram schreibt. Mit dem Nacktsein habe sie kein Problem gehabt, denn das bedeute ihr sehr viel, da sie sich so lange unwohl gefühlt habe in ihrem Körper.

2014 war Rau schon in einer «Playboy»-Ausgabe zu sehen (und mehr zu ihr gibt es oben in der Bildstrecke:

US PLAYBOY MAY 2014 BY RYAN MAC GINLEY FOREVER GRATEFUL. #HUGHHEFNER #LEGEND #AVANDGARDE #PLAYBOY Ein Beitrag geteilt von INES RAU (@supa_ines) am 28. Sep 2017 um 8:38 Uhr

(L'essentiel/cts)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.