«Fuck Harvey»

12. Dezember 2019 12:14; Akt: 12.12.2019 12:18 Print

25 Millionen von Weinstein lassen Emily kalt

Harvey Weinstein will seinen Opfern Millionen zahlen. Das Netz ist empört, auch Model Emily Ratajkowski kritisiert den Entscheid und sagt deutlich, was sie davon hält.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

25 Millionen Dollar – so viel will der frühere Filmproduzent Harvey Weinstein (67) den mehr als 30 Missbrauchsopfern zahlen, die juristisch gegen ihn vorgegangen sind. Sie müssen sich die Summe untereinander aufteilen. Und auf ein Geständnis von Weinstein verzichten.

Laut TMZ.com ist nämlich Teil der Vereinbarung, dass Weinstein keinerlei Schuld eingestehen muss. Er muss noch nicht mal das Geld aus der eigenen Tasche bezahlen: Die Versicherer seines bankrotten Filmstudios sollen den Betrag übernehmen.

Die Vereinbarung stößt auf harsche Kritik. «Wir weisen die Vorstellung zurück, dass dies die beste Einigung war, die im Namen der Opfer erzielt werden konnte», erklärt Anwalt Douglas Wigdor, der zwei mutmaßliche Weinstein-Opfer vertritt.

«Besser 25 Millionen Jahre im Knast»

Auch im Netz reagieren die User empört. «Wenn Harvey Weinstein das alles getan hat, sollte er ins Gefängnis und nicht Geld verteilen», sagt dieser User stellvertretend für viele.

Andere werden noch deutlicher. Statt 25 Millionen zu zahlen, sollte Weinstein besser 25 Millionen Jahre «allein in einer Gefängniszelle verrotten», twittert dieser User.

Ratajkowski hebt Arm und sagt: «Fuck Harvey»

Model und Schauspielerin Emily Ratajkowski (28) verurteilt die Einigung ebenfalls auf Twitter. «Weinstein, dem Straftaten vorgeworfen werden, die von sexueller Belästigung bis hin zu Vergewaltigung reichen, muss kein Fehlverhalten eingestehen oder sein eigenes Geld bezahlen», kritisiert sie öffentlich. Und verleiht ihrer Wut mit einem Bild Nachdruck: «Fuck Harvey» steht auf der Innenseite ihres Oberarms geschrieben.

Ratajkowski geht noch einen Schritt weiter und platziert ihr deutliches Statement zusätzlich an der Filmpremiere von Uncut Gems am Mittwoch in Hollywood. Beim Posieren vor den Fotografen auf dem roten Teppich hebt sie ihren Arm – und hält ihre Message an den Ex-Filmproduzenten in die Kameras.

(L'essentiel/kfi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Geld vor Ehre am 13.12.2019 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    So langsam kommt die Wahrheit ans Licht dass es nur ums Geld ging und ohne dass irgendwelche fundierte Beweise vorlagen. Wenn die Frauen mit so einem Geschäft einverstanden sind, zeigen sie nur ihr wahres Ich.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Geld vor Ehre am 13.12.2019 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    So langsam kommt die Wahrheit ans Licht dass es nur ums Geld ging und ohne dass irgendwelche fundierte Beweise vorlagen. Wenn die Frauen mit so einem Geschäft einverstanden sind, zeigen sie nur ihr wahres Ich.