Schüsse in Las Vegas

02. Oktober 2017 16:20; Akt: 02.10.2017 16:54 Print

Magier David Goldrake «mitten im Wahnsinn»

Der Illusionist David Goldrake hat sich nach dem Massaker in Las Vegas bei seinen Fans gemeldet. Der Luxemburger stand am Sonntag unweit vom Tatort auf der Bühne.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Luxemburger Magier David Goldrake hat die Schüsse auf dem Las Vegas Strip am späten Sonntagabend (Ortszeit) aus naher Entfernung miterlebt. «Ich bin sehr froh, euch sagen zu können, dass wir in Sicherheit sind – obwohl ich mittendrin in diesem ganzen Wahnsinn war. Meine Gedanken sind bei den Opfern», schrieb Goldrake auf Facebook und bedankte sich bei den Rettungskräften.

Goldrake tritt seit Ende Juni als Entertainer im Tropicana Hotel auf. Die Anlage ist nur einen 15-minütigen Fußmarsch vom Schauplatz des Blutbads vor dem Hotel Mandalay Bay entfernt. Sonntagabend stand der Magier für seine Show «Imaginarium» auf der Bühne. Nach dem Auftritt, gegen 23 Uhr, erreichte ihn dann die Meldung über die Schießerei und den Polizeieinsatz am benachbarten Mandalay Bay. Beide Hotels liegen im Herzen der berühmten Casino-Stadt in Nevada.

«Hunderte kamen hereingelaufen»

«Auf einmal hieß es von allen Seiten ‹Active Shooter›. Plötzlich kamen hunderte Menschen vom Konzert nebenan reingelaufen. Weinend, schreiend. Alle Hotels in der Gegend wurde geschlossen, erst nach zwei, drei Stunden war die Gegend wieder sicher», erzählte Goldrake dem deutschen Radiosender Antenne 1. Angesprochen auf sein persönliches Befinden sagte er: «Ich fühle mich sicher. Ich weiß, dass es morgen und übermorgen noch anders sein wird. Aber irgendwann kommt die Normalität wieder ins Leben.» Die Polizei habe extrem schnell reagiert, so der Luxemburger.

Ein 64-jähriger Schütze soll von einem Gästezimmer im 32. Stock des Mandalay Bay in das Publikum eines Musikkonzertes geschossen haben. Mehr als 50 Menschen starben, mehr als 400 wurden verletzt. Nach Angaben der Polizei hatte der Schütze mehr als zehn Gewehre gehortet.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • O.J. am 03.10.2017 15:10 Report Diesen Beitrag melden

    "mittendrin" ... schade dass hier jemand ein bisschen PR braucht ....

Die neusten Leser-Kommentare

  • O.J. am 03.10.2017 15:10 Report Diesen Beitrag melden

    "mittendrin" ... schade dass hier jemand ein bisschen PR braucht ....