Alle lieben Harry

12. März 2012 14:39; Akt: 12.03.2012 14:57 Print

Wunderwaffe Rotschopf

Während Prinz William sich als zukünftiger König in gepflegter Langeweile übt, erobert sein kleiner Bruder mit einer Charme-Offensive einen ganzen Kontinent.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Man könnte sagen, dass die zwei britischen Prinzen ihr Land perfekt repräsentieren. Das vornehm zurückhaltende Oxford-England - und das partyliebende, auch mal derbe Normalo-Volk.

Ersteres Image bedient der korrekte Thronfolger William. Etwas steif, sehr solide, seit einer Dekade derselben Frau treu, höflich. Sympathisch, aber ein bisschen langweilig. So, wie man sich einen britischen König eben vorstellt. Auf der anderen Seite wäre da Harry. Der lebenslustige Rotschopf, der gern bis tief in die Nacht feiert und dem Alkohol ebenso wenig abgeneigt ist wie seine Landsleute in den Ferien auf Ibiza oder Loret de Mar. Die Queen war ob seiner ausschweifenden Partynächte und ungezählten Affären nicht immer amused.

Latino im Geiste?

Doch auch sie dürfte sich gerade eingestehen, dass der volksnahe Harry mit seinen Späßchen und seiner ungezwungenen Art bei den Leuten super ankommt. Besonders natürlich in der Karibik und in Südamerika, wo der 27-Jährige gerade mit einer Charme-Offensive die Werbetrommel für ein nahbares Königshaus rührt. Ob beim Hüftschwung auf Jamaica, beim Auftritt in Rios Favelas, beim Joggen mit William-Maske oder im Krankenhaus mit kranken Kindern - der jüngere Windsor erobert die Herzen der Leute im Sturm. Mit der Wunderwaffe Harry sichert sich das britische Königshaus seinen Fortbestand auf etliche Jahre hinaus.

Überzeugen Sie sich davon in unserer Bildstrecke!

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.