Musical-Alarm

04. April 2012 18:50; Akt: 04.04.2012 21:54 Print

Cruise macht sich zum Rock-​​Affen

Tom Cruise als Rockstar mit lackierten Nägeln, langen Haaren und in Leder - können Sie sich nicht vorstellen? Im Film «Rock of Ages» zeigt er uns sein wahres Talent.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Mamma mia! In der Verfilmung des Broadway Musicals «Rock of Ages» geht es ganz schön wild zu: Der Film beschreibt die Rockszene in Hollywood während der 80er Jahre. Mittendrin als größter Rockstar: Tom Cruise. Der Scientologe spielt den Rocker Stacee Jaxx.

Umfrage
Wie finden Sie Tom Cruise als Rocker?

Bei seiner Performance des Bon Jovi Hits «Wanted Dead or Alive» gibt er so richtig Gas - und zeigt uns, was sein wahres Talent ist: Rockstar sein. Mit langen Haaren, Spandex-Outfits und lackierten Nägeln fegt er über die Bühne. Und wenn er nicht gerade abrockt, geht er in einem Meer von Groupies baden. Scheint, als hätte Tom seine wahre Begabung verfehlt. Aber wie sagt man so schön: Sag niemals nie! Überzeugen Sie sich von seinen Rockstar-Qualitäten selbst in der Bildstrecke!

Für Interessierte eine Kurzbeschreibung des Plots: Die zwei Jugendlichen Sherrie und Drew begegnen sich auf dem Sunset Strip und träumen fortan von einer großen Karriere im Rock-Buisness. Gemeinsam möchten sie im berühmten «Rock of Ages»-Club auftreten. Doch das glamouröse Leben hat auch seine Schattenseiten, wie die beiden Grünschnäbel bald feststellen müssen. Hinzu kommt Patricia Withmore, eine konservative Kämpferin, die das wilde Treiben in dem Musikschuppen um jeden Preis unterbinden will. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Musical, das 2003 in Los Angeles Premiere feierte und riesige Erfolge verzeichnete.

Der Trailer zum neuen Kinofilm «Rock of Ages»:


Quelle: Youtube.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.