Star aus Beverly Hills 90210

17. Dezember 2017 16:52; Akt: 17.12.2017 16:55 Print

Als Jason Priestley Weinstein vermöbelte

Im Zuge der Enthüllungen wurde bekannt, dass der einstige Teenie-Schwarm den skandalumwitterten Produzenten einen Faustschlag verpasste.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jason Priestley war in den 90er-Jahren einer der größten TV-Stars und ein absoluter Teenie-Schwarm. Doch der Serien-Schönling hatte eine ziemlich rebellische und aufmüpfige Seite, wie eine Anekdote beweist, die nun bekannt wurde.

Ans Licht kam die Geschichte, die sich bereits im Jahr 1995 zutrug, durch einen Artikel über Harvey Weinstein. Der Produzent, der unzählige Models und Schauspielerinnen sexuell belästigt haben soll, habe Schauspielerinnen, die seinen Wünschen nicht gehorchen wollten, bei anderen angeschwärzt und dadurch deren Karrieren geschadet.

Schauspielerin Tara Strong kommentierte auf Twitter, dass so etwas wohl auch ihrem Freund Jason Priestley passiert sei, nachdem dieser Harvey Weinstein einst eine saftige Watsche erteilt habe.

Das Internet wollte natürlich unverzüglich wissen, was genau sich damals zugetragen hatte und Priestley höchstpersönlich meldete sich zu Wort, um die Geschichte zu erzählen.

Auf der Party von Weinsteins Studio Miramax bei den Golden GLobes im Jahr 1995 habe Weinstein ihn aufgefordert, zu verschwinden, erzählte Priestley. Das habe er gemacht, woraufhin Weinstein ihn am Arm packte und fragte: "Was machst du da?" Der TV-Star antwortete damals "Du sagtest ich soll abhauen, also haue ich ab."

«Ich habe nicht gesagt, dass du abhauen sollst», habe Weinstein darauf gesagt. Priestley wiederholte: «Du hast mir das eben dort drüben gesagt.» Daraufhin sei Weinstein aggressiv geworden und habe ihn aufgefordert: «Warum besprechen wir das nicht draußen?»

Das habe ihm gereicht, schildert Priestley. Er habe geantwortet «Ich geh mit dir nirgendwo hin», Weinstein weggestoßen und ihm einen Faustschlag ins Gesicht verpasst. Daraufhin seien Sicherheitsleute eingeschritten und hätten ihn hinausbegleitet.

Die Begebenheit brachte Priestley reichlich Zuspruch auf Twitter ein. «Ich habe dich damals verehrt. So toll, zu wissen, dass du auch in Wirklichkeit ein Held warst», schrieb etwa eine Bewundrerin.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.