Wilde Seite eines Royals

27. Februar 2018 15:45; Akt: 27.02.2018 15:43 Print

Prinz William reist auf dem Motorrad um die Welt

Beim Besuch des Motorradherstellers Triumph zeigt sich Prinz William von seiner wilden Seite. Der 35-Jährige steigt höchstpersönlich auf ein Bike und liefert uns damit die perfekte Photoshop-Vorlage.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Am 21. Februar stand für Prinz William ein ganz besonderer Termin auf der königlichen Agenda. Der Queen-Enkel besuchte den Motorradhersteller Triumph sowie den Horiba Mira Technology Park in Leicestershire und bewies, welche wilde Seite in dem sonst so vornehmen und eleganten Royal steckt.

Der Kensington-Palast veröffentlichte auf der offiziellen Instagram-Seite ein Bild des 35-Jährigen, auf dem er in einem schicken blauen Anzug auf einer der neuen Maschinen des Unternehmens posiert. Mit ernster Miene blickt der Ehemann von Herzogin Kate (35) zur Seite.

Kate ist von Williams Leidenschaft nicht begeistert

Wie bei seinem Bruder Harry schlägt auch das Herz von William für die schnellen Zweiräder. 2008 nahmen die Prinzen-Brüder sogar an einer Bike-Rallye durch Afrika teil.

Doch aus Rücksicht auf seine Frau und die baldigen drei Kinder soll der Duke of Cambridge dem rasanten Hobby nur noch selten nachgehen. «Ich habe immer eine Todesangst, wenn er damit unterwegs ist», erzählte seine Frau Catherine vor wenigen Jahren bei einer Veranstaltung.

Wir haben das aktuelle Motorrad-Foto von Prinz William nun zum Anlass genommen, ihn mithilfe von Photoshop auf eine kleine Weltreise zu schicken. Das Ergebnis sehen Sie in der Bildstrecke.

(L'essentiel/kao)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.