Qual der Wahl

19. November 2019 12:45; Akt: 19.11.2019 12:45 Print

3 Friedhöfe reißen sich um Leiche von Mario Adorf

Der große deutsche Schauspieler erfreut sich noch bester Gesundheit, dennoch wird schon auf sein Grab hinspekuliert.

storybild

Schauspieler Mario Adorf hat beim Thema Friedhof die Qual der Wahl.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Momentan präsentiert der 89-jährige Adorf in deutschen Kinos gerade seine autobiografische Doku «Es hätte schlimmer kommen können». Im Gespräch mit der Bild bestätigt er, dass er gesundheitlich noch gut in Form sei. Trotzdem wurde ihm schon nahegelegt, sich für eine letzte Ruhestätte zu entscheiden.

Drei Friedhöfe seien es, die schon um seine Gunst im Tod gebeten hätten. «Es gibt schon Ideen von Menschen, die mir das auch schon angetragen haben», so Adorf. «Ich bin Ehrenbürger meiner Heimatstadt Mayen in der Eifel und könnte dort wohl ein Ehrengrab bekommen. Einen sehr romantischen Friedhof gibt es auch in St.-Tropez direkt am Meer, obwohl er sehr steinig ist und es keine Bäume gibt. München hat auch schon angeklopft, ob ich den Wunsch hätte, auf einem Friedhof mit vielen Künstlern zu liegen, von denen ich tatsächlich viele gekannt habe».

Entschieden hat er sich allerdings noch nicht für eines der drei Angebote. Und das will er selber auch gar nicht. «Ich habe meine Frau und eigentlich würde ich zu ihr sagen: Mach, was du willst mit mir.»

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 20.11.2019 12:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kiirfecht Tourismus? Den neien „must have“.

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 20.11.2019 12:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kiirfecht Tourismus? Den neien „must have“.