Südkorea

28. Februar 2018 09:30; Akt: 28.02.2018 10:05 Print

Olympia-​​Athlet rettet Welpen aus Hundefleisch-​​Farm

Der amerikanische Freestyle-Skifahrer holte bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang keine Medaille. Dennoch sorgt er bereits zum zweiten Mal für Aufsehen.

storybild

Der Olympia-Athlet tauft seinen neuen Freund Beemo. (Bild: Instagram/ Gus Kenworthy)

Zum Thema

Hunde sind des einen bester Freund und des anderen Leibgericht. In einigen Ländern gelten die Vierbeiner als Delikatesse. In anderen ist dies unvorstellbar. So auch für Olympia-Athlet Gus Kenworthy. Dieser erobert derzeit mit einer Rettungsaktion die Herzen von Hundeliebhabern in aller Welt.

Kurz nach dem Ende der Olympischen Spiele besuchte der amerikanische Freestyle-Skifahrer eine Hundefarm und entschloss sich sofort, eines der Welpen zu adoptieren. Mit dem Hashtag #dogsarefriendsnotfood postet der Athlet ein Foto mit dem kleinen Vierbeiner und erhält dafür über 200.000 Likes. Zudem ist es dem Freestyler gelungen, die Betreiber der südkoreanischen Hundefarm davon zu überzeugen, ihm 90 Hunde für die Überstellung nach Nordamerika zu überlassen.

New Olympics. Same me.

A post shared by gus kenworthy (@guskenworthy) on

Kenworthy sorgt mit dieser Aktion zum zweiten Mal kürzester Zeit für Schlagzeilen. Während der Olypmischen Spiele entstand ein Foto, auf dem er seinen Freund küsst. Auf Twitter erklärte er «in meiner Kindheit hätte ich mir niemals träumen lassen, einmal einen schwulen Kuss im TV zu sehen».

(chb/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 28.02.2018 13:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fleesch ass Fleesch, firwat iesse mer Schwäin, Paerd an Hung etc awer keen Hond??? Dei Déieren sollen just artgerecht behandelt ginn a wann ech Honger hunn, da kennt et eben op den Teller. An jo, ech geif dat Deier och gaere selwer erleeen, mee hautesdaag muss en jo Metzler sinn vir dat dierfen ze machen. Froe mech wei dNeandertaler freier iwwerlieft hun, dat war net andeems se sech „Vegetaresch“ oder nach mei blöd „Vegan“ ernährt hun. Dei ganz Moudeernährungen kommen just duerch de puere Luxus, dass mer eist Iessen haut kennen am Supermarché akafen. Mam nexte Krich deen kënnt waerten dat dei eischt sinn, dei hier Iwwerzeejung waerten änneren well se sos erhingeren.

  • mp1987 am 28.02.2018 13:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Andere Länder, andere Sitten. D‘leit iessen hai Kei, Schwein, Perd etc. an anneren Länner sin dei Deiren zem deel heelleg an sie resselen mam kapp iwert eis iesskultur. Verstid mech net falsch, ech hun och een Hond an ass fir mech wei een member vun der Famille. An keint selwer nie Hond oder Katz iessen, well daat esou an eiser westlicher Kultur nunmol esou ass. Dohannen ass et normal Hond ze iessen, wat ze hiirer Kultur geheiert an fir sie ass et ganz normal.

  • Pia am 28.02.2018 12:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fir mech ass do absolut och keen Ennerscheed well all Déier huet SÄI RECHT OP EE LIEWEN an dorunner huet de Mënsch a mengen Aaen glatt a guer näischt ze maachen dach leider ass et net esou an domat hunn ech och ee Rieseprobleem domat an ech hoffen d'Leit op der ganzer Welt kreien eng Keier (mei) ee grousst Häerz ..

Die neusten Leser-Kommentare

  • mp1987 am 28.02.2018 13:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Andere Länder, andere Sitten. D‘leit iessen hai Kei, Schwein, Perd etc. an anneren Länner sin dei Deiren zem deel heelleg an sie resselen mam kapp iwert eis iesskultur. Verstid mech net falsch, ech hun och een Hond an ass fir mech wei een member vun der Famille. An keint selwer nie Hond oder Katz iessen, well daat esou an eiser westlicher Kultur nunmol esou ass. Dohannen ass et normal Hond ze iessen, wat ze hiirer Kultur geheiert an fir sie ass et ganz normal.

  • jimbo am 28.02.2018 13:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fleesch ass Fleesch, firwat iesse mer Schwäin, Paerd an Hung etc awer keen Hond??? Dei Déieren sollen just artgerecht behandelt ginn a wann ech Honger hunn, da kennt et eben op den Teller. An jo, ech geif dat Deier och gaere selwer erleeen, mee hautesdaag muss en jo Metzler sinn vir dat dierfen ze machen. Froe mech wei dNeandertaler freier iwwerlieft hun, dat war net andeems se sech „Vegetaresch“ oder nach mei blöd „Vegan“ ernährt hun. Dei ganz Moudeernährungen kommen just duerch de puere Luxus, dass mer eist Iessen haut kennen am Supermarché akafen. Mam nexte Krich deen kënnt waerten dat dei eischt sinn, dei hier Iwwerzeejung waerten änneren well se sos erhingeren.

  • Pia am 28.02.2018 12:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fir mech ass do absolut och keen Ennerscheed well all Déier huet SÄI RECHT OP EE LIEWEN an dorunner huet de Mënsch a mengen Aaen glatt a guer näischt ze maachen dach leider ass et net esou an domat hunn ech och ee Rieseprobleem domat an ech hoffen d'Leit op der ganzer Welt kreien eng Keier (mei) ee grousst Häerz ..

  • Anabel am 28.02.2018 12:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech kann et och nët verstoen an well och nët dorunn denken mee daat selwescht ass hei mat Ranner, Kéi, Päerd,Källefcher.Wat muss daat och schlëmm sinn wann si am Schluechthaus sinn an den Dout richen wat mussen déi arem Doudesangscht hunn.Ass also hei nët anescht.Firwat mir hei een Ennerscheed maachen?Gutt Fro.Ech maachen do keen Ënnerscheed.

  • Animaprotex am 28.02.2018 10:44 Report Diesen Beitrag melden

    Ech fannen et en Hohn dat et nach emmer Leit get dei Hond als Delikatessiessen ziichten. Zu Hong Kong war ech geschockt wei ech gesin hun dat e Mann sech am Restaurant e Welpen erausagesicht huet an wei den dun bei lebendigem Leib mat der Axt de Kapp eroof geschloen kritt huet vir an der Kiichen weider verarbecht ze gin.