Meghan, du bist nicht allein!

25. August 2019 11:37; Akt: 25.08.2019 11:41 Print

6 Filmrollen, die den Stars heute peinlich sein dürften

Am Anfang ihrer Karriere greifen Jungschauspieler nach jeder Filmrolle, die sie bekommen können. Als gestandenen Hollywoodstars sind ihnen diese aber heute peinlich.

Sechs Filmrollen, für die sich gestandene Hollywood-Stars heute noch schämen. (Video: Wibbitz/Tamedia)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit ihrer erst jüngst wieder aufgetauchten Blowjob-Rolle in «90210» hat sich Herzogin Meghan im Nachhinein keinen Gefallen getan. Heute ist sie schließlich ein Mitglied der britischen Königsfamilie, und solch ein Schmuddel-Auftritt schickt sich für die Herzogin von Sussex natürlich nicht.

Doch vor ihrer Hochzeit mit Prinz Harry (34) und ihrem Durchbruch als Anwaltsgehilfin Rachel Zane in der Erfolgsserie «Suits» blieb der ehemaligen Schauspielerin eben keine andere Wahl.

Um erfolgreich zu werden – und Geld zu verdienen – nahm sie wohl jede Gelegenheit an, die ihr im Filmgeschäft geboten wurde.

George Clooney schämt sich für «Batman»

Mit früheren peinlichen Rollen steht die 38-Jährige allerdings nicht allein da. Auch gestandene Hollywoodstars erkannten im Nachhinein, auf schöne oder unschöne Art und Weise, dass so mancher Auftritt in einem Film oder einer Serie keine gute Entscheidung war.

So bereut Schauspieler Zac Efron (31) mittlerweile seine Rolle als Troy Bolton in der erfolgreichen Teenie-Reihe «High School Musical». Und Meghans guter Freund, Hollywoodstar George Clooney (58), findet seine Superheldenrolle in «Batman and Robin» peinlich, da sein Kostüm prominent hervorstechende Gummi-Nippel hatte.

Welche Schauspielgrößen peinliche Filmrollen angenommen haben, siehst du oben im Video.

(L'essentiel/kao)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.