Letzten Wunsch erfüllt

04. September 2018 07:21; Akt: 04.09.2018 07:24 Print

6ix9ine beschenkt todkranken Jungen

Der Skandal-Rapper zeigt sich von seiner gutherzigen Seite. Er verbringt nicht nur Zeit mit dem Jungen, sondern spendet auch Geld, um dessen Familie auszuhelfen.

Für seinen todkranken Fan nimmt sich der Rapper Zeit für Spiele und Umarmungen. (Video: Instagram/6ix9ine)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit er angeklagt wurde, eine Minderjährige misshandelt zu haben, ist Rapper Tekashi 6ix9ine (22) vor allem für Negativschlagzeilen bekannt. Doch der «Fefe»-Star kann auch anders. Ein neuer Post auf Instagram berührt seine Fans, wie zahlreiche Kommentare zeigen.

Am Sonntag besuchte 6ix9ine den fünfjährigen Franklin in einem New Yorker Krankenhaus. Der Junge leidet an einem sehr bösartigen Hirntumor im Endstadium. «Wir haben uns die Zeit genommen, uns gegenseitig kennenzulernen, zu spielen und zu singen», schildert der Rapper das Treffen. Während des Besuchs drückte er dem Jungen zudem Geld in die Hand, mit dem die Familie des Jungen ein Jahr lang die Miete bezahlen kann.

Beim Besuch wird der Rapper emotional. (Video: Instagram/6ix9ine)

Fans sollen auch spenden

Im Post fordert 6ix9ine seine Follower auf, sich ein Beispiel an Franklin zu nehmen: «Wir sind alle so damit beschäftigt, uns zu beschweren, während dieser Junge nichts anderes tut, als zu lächeln.» Er ruft seine Fans auch dazu auf, der Familie des Jungen mit einer Spende auszuhelfen.

Der Musiker besuchte den Patienten auf Bitte der Organisation Make-a-Wish Foundation. Diese bietet Kindern mit einer lebensbedrohlichen Krankheit die Möglichkeit, einen Herzenswunsch erfüllt zu bekommen.

(L'essentiel/don)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.