Wegen Corona

03. April 2020 11:15; Akt: 03.04.2020 11:24 Print

6ix9ine kommt frühzeitig aus dem Gefängnis

Als Asthmatiker gehört Rapper Tekashi 6ix9ine zur Corona-Risikogruppe. Darum wurde er frühzeitig aus der Haft entlassen und befindet sich nun in Hausarrest.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tekashi 6ix9ine ist am Donnerstag frühzeitig aus dem Gefängnis entlassen worden. Der 23-jährige US-Rapper zählt als Asthmatiker zur Coronavirus-Risikogruppe, weshalb seine Anwälte die Entlassung zum Schutz vor einer Ansteckung beantragt hatten. Dem Argument, dass die Gefahr für 6ix9ine, sich zu Hause mit dem Virus anzustecken, viel kleiner sei als hinter Gittern, gab der zuständige Richter in New York recht.

Wie TMZ.com berichtet, wird 6ix9ine den Rest seiner zweijährigen Haftstrafe nun in Form eines Hausarrests absitzen. Dabei wird Daniel Hernandez, wie der Rapper mit bürgerlichem Namen heißt, mithilfe von GPS überwacht. Sein Zuhause darf er nur verlassen, wenn er einen Termin beim Arzt oder Anwalt hat.

Keine Gefahr mehr für Mitmenschen

Einen Großteil seiner Strafe hatte 6ix9ine jedoch bereits im Gefängnis abgesessen. Deshalb ist seine Zeit im Hausarrest nun absehbar: Ab August ist er wieder ein freier Mann. Und das, obwohl ihm unter anderem wegen illegalen Waffenbesitzes, Drogenhandels, Auftragsmords und Bandenzugehörigkeit ursprünglich bis zu 47 Jahre Haft drohten.

Diesem Urteil entkam er, weil er gegen andere Mitglieder seiner ehemaligen Gang Nine Trey Bloods aussagte und dem Gericht so dazu verhalf, diese ebenfalls für ihre Taten belangen zu können. Es steht außer Frage, dass sich 6ix9ine als Verräter seiner Gang in Zukunft wohl in Acht nehmen muss.

Um die Sicherheit von 6ix9ine vor einem Racheangriff zu gewährleisten, gab das Gericht die Informationen zu seiner frühzeitigen Entlassung erst frei, nachdem er sicher zu Hause angekommen war. Hernandez selber stelle hingegen zum jetzigen Zeitpunkt keine Gefahr mehr für seine Mitmenschen dar, hält das gerichtliche Dokument laut TMZ.com fest.

(L'essentiel/anh)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dommsabler am 03.04.2020 19:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    brauch ken mensch dem seng schrott musek.den wärd souwisou net mei laang do sin. seng collegen warden schon.

  • jo60 am 03.04.2020 13:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich glaube dass Julian Assange auch keine Gefahr für die Gesellschaft darstellt, im Gegenteil!

  • Arme Arbeiter gibt es auch in Luxemburg am 04.04.2020 17:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es wäre sicherer für ihn, ins Knast zu bleiben

Die neusten Leser-Kommentare

  • Arme Arbeiter gibt es auch in Luxemburg am 04.04.2020 17:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es wäre sicherer für ihn, ins Knast zu bleiben

  • Dommsabler am 03.04.2020 19:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    brauch ken mensch dem seng schrott musek.den wärd souwisou net mei laang do sin. seng collegen warden schon.

  • jo60 am 03.04.2020 13:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich glaube dass Julian Assange auch keine Gefahr für die Gesellschaft darstellt, im Gegenteil!

  • Lol am 03.04.2020 12:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hoffen er macht weiter tolle Musik