Hudson Kroenig

12. Dezember 2017 07:23; Akt: 12.12.2017 07:25 Print

9-​​jähriges Model läuft Cara und Lily-​​Rose den Rang ab

Nicht Cara Delevingne oder Lily-Rose Depp sind die liebsten Models von Karl Lagerfeld. Der Designer schwärmt für den neunjährigen Hudson Kroenig.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Letzte Woche begeisterte Modedesigner Karl Lagerfeld (84) die Hamburger mit der ersten Chanel-Show in Deutschland, als er seine Models durch die Elbphilharmonie jagte. Das Event in Lagerfelds Geburtsstadt wollten sich auch Hollywoodstars wie Oscar-Preisträgerin Tilda Swinton (57) oder Kristen Stewart (27) nicht entgehen lassen.

Als sich Lagerfeld beim großen Show-Finale seinen Fans präsentierte, winkte er nicht etwa mit einem bekannten Topmodel, sondern mit einem kleinen Jungen in die begeisterte Menge. Am Arm des Designers wandelte der neunjährige Hudson Kroenig, der Göttijunge von Karl Lagerfeld.

Modeldebüt mit drei Jahren und Star-Allüren

Hudson Kroenig wurden die Model-Gene quasi in die Wiege gelegt. Der Junge ist der Sohn von Brad Kroenig (36), der zu den weltweit bestbezahlten Männermodels gehört und intensiv mit Karl Lagerfeld zusammenarbeitete. So eng, dass ihm der Star-Designer eine Fotoausstellung und ein Buch widmete.

Der Auftritt in der Elbphilharmonie in Hamburg war für Hudson nur einer von vielen Jobs als Model. Das erste Mal stand er 2011 im zarten Alter von drei Jahren auf dem Laufsteg, es folgten Shows in Dubai, Edinburg, Rom, Salzburg und Seoul. So viel Erfolg in so zartem Alter geht nicht spurlos an einem Kind vorbei. Der «Gala» sagte Karl Lagerfeld zwar, dass er Hudson für ein «Wunderkind» halte, dass der Alltag aber für ihn nicht immer ganz einfach sei. «Ich habe nichts mit euch zu tun, ich bin ein Supermodel», habe er einmal seinen Mitschülern gesagt. Und in Restaurants sei Hudson derjenige, der dem Kellner «schneller!» zurufe.

Hudson Kroenig mit Papa Brad im Interview mit dem «New York Magazine»

(L'essentiel/lme)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.