«Mamma Mia»

21. Januar 2016 07:58; Akt: 21.01.2016 08:08 Print

ABBA-​​Reunion – für einen Abend

Ein gemeinsamer Auftritt mit Seltenheitswert: Die vier Bandmitglieder von ABBA besuchten das neue Restaurant «Mamma Mia» in Stockholm.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

33 Jahren nach ihrer Trennung ist die legendäre schwedische Popgruppe ABBA wieder vereint gewesen – zumindest für einen Abend. Die vier Musiker kamen am Mittwoch zur Eröffnung eines Restaurants in der schwedischen Hauptstadt Stockholm. Die Einrichtung der griechischen Taverne von Bandmitglied Björn Ulvaeus ist inspiriert worden vom Musical «Mamma Mia» und lädt Gäste ein, alte ABBA-Hits zu singen.

Pianist Benny Andersson erteilte einer Wiedervereinigung des Erfolgsquartetts aber eine Absage: Er glaube nicht daran, dass er noch einmal mit den anderen ABBA-Mitgliedern auf einer Bühne stehen werde, sagte er auf die Frage eines Reporters.

Mamma Mia The Party! At Tyrol and all 4 members of ABBA gathered again! Amazing night!!!!

Posted by ABBA on Wednesday, 20 January 2016

«Wir sind hier, um zu feiern», fügte sein früherer Bandkollege Björn Ulvaeus hinzu. Zu der Party im Restaurant «Mamma Mia», das nach dem gleichnamigen ABBA-Hit benannt ist, kamen die vier Musiker getrennt und ließen sich auch nicht zusammen fotografieren.

Die vier Mitglieder der weltweit erfolgreichen Popgruppe – Andersson, Björn Ulvaeus, Anni-Frid Lyngstad and Agnetha Fältskog – trennten sich Anfang der 80er Jahre und traten seither nie mehr gemeinsam auf. Ihre Hits wie «Dancing Queen» oder «Waterloo» hatten in den 70er Jahren die Diskoszene dominiert. Die Band löste sich 1983 auf. Zusammen gesehen worden waren die vier Musiker zuletzt im Jahr 2008.

(L'essentiel/chk/dapd/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.