Bruder von Nick

16. Juli 2017 20:35; Akt: 17.07.2017 13:55 Print

Aaron Carter wegen Drogenbesitz festgenommen

Der Bruder von Ex-Backstreet-Boy Nick Carter, Aaron, wurde verhaftet. Der Grund: Er verweigerte einen Alkoholtest und hatte Marihuana bei sich.

storybild

Aaron Carter im Mai 2017 am Wango Tango Festival in Kalifornien. (Bild: Photo Press Service)

Zum Thema

Wieder Ärger um Aaron Carter (29), den Bruder von «Backstreet Boy» Nick Carter . Der ehemalige Teenie-Star wurde laut TMZ am Samstagabend in Georgia verhaftet, nachdem er einen Alkoholtest verweigerte und zudem im Besitz von Marihuana gewesen sein soll. Außerdem soll die Polizei weitere verdächtige Substanzen in seinem Wagen entdeckt haben.

Die Beamten hielten den Sänger auf, nachdem er im US-Bundesstaat Georgia mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war. Mit ihm im Auto soll seine Freundin Madison Parker gewesen sein. Die beiden waren am Weg zu einem Auftritt in Kansas City.

Anklage am Freitag

Carter wurde festgenommen. Ob er mittlerweile wieder auf freiem Fuß ist, ist bisweilen nicht bekannt. Klar ist, dass gegen den 29-Jährigen am kommenden Freitag Klage erhoben werden soll.

«Aufgrund von Transport-Problemen wird Aaron heute Abend nicht in Kansas City auftreten. Er verspricht bald wieder zu kommen. Er entschuldigt sich bei seinen Fans in KC und bei Mix93.3», schreibt der Veranstalter, bei dem Carter auftreten hätte sollen.

Immer wieder Ärger mit dem Gesetz

Es ist nicht das erste Mal, dass Aaron Carter mit dem Gesetz in Konflikt gerät. So wurde der Sänger schon 2002 wegen eines ähnlichen Vergehens verhaftet. Auch damals wurden Drogen im Wagen des einstigen Teenieschwarms gefunden.

(L'essentiel/ek)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • john am 17.07.2017 12:26 Report Diesen Beitrag melden

    so enden Teenie Stars.Traurig.

Die neusten Leser-Kommentare

  • john am 17.07.2017 12:26 Report Diesen Beitrag melden

    so enden Teenie Stars.Traurig.