Manchester-Anschlag

06. Juli 2018 18:53; Akt: 06.07.2018 19:33 Print

Ariana Grande tadelt Verlobten für «Witz»

Darüber konnte Sängerin Ariana Grande (25) nicht lachen. Ihr Verlobter Pete Davidson machte ausgerechnet einen geschmacklosen Witz zum Anschlag auf ihr Konzert in Manchester.

storybild

Bei einem der Konzerte von Sängerin Ariana Grande kamen in Manchester 22 Menschen bei einem Terroranschlag um. (Bild: Chris Pizzello)

Zum Thema

Sängerin Ariana Grande (25) tadelt ihren Verlobten Pete Davidson (24) für einen Witz über den Terroranschlag auf ihr Konzert in Manchester. Zwar habe Davidson die Aussage vor Monaten gemacht, «und seine Intention war und ist nie bösartig, aber es ist bedauernswert», schrieb die 25-Jährige am Donnerstag (Ortszeit) bei Twitter. Britische Medien berichteten zuvor über einen Auftritt des Komikers im vergangenen Herbst, bevor er und Grande ein Paar wurden. Dort soll er über Grandes wachsende Bekanntheit gesagt haben: «Britney Spears hatte keinen Terroranschlag bei einem ihrer Konzerte.» Angehörige von Opfern hatten Davidson nach den Berichten kritisiert.

Im Mai 2017 hatte ein Selbstmordattentäter nach einem Konzert der Sängerin einen Sprengsatz gezündet und 22 Menschen mit in den Tod gerissen. Grande sprach noch im Juni davon, dass sie an einer posttraumatischen Belastungsstörung leide. Davidson selbst verlor seinen Vater im Jahr 2001. Der Feuerwehrmann kam bei einem Einsatz bei den Anschlägen am 11. September in New York ums Leben.

Sie finde seine Aussage natürlich nicht witzig, stellte Grande nun klar. Die Diskussion belaste sie stark. Sie verteidigte Davidson allerdings auch: «Er nutzt Comedy, damit sich Menschen besser fühlen, obwohl die Welt so schrecklich ist. Wir gehen alle anders mit traumatischen Erfahrungen um.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.