«Carpool Karaoke»

15. Januar 2016 07:30; Akt: 14.01.2016 22:17 Print

Auf Spritztour mit rappender Adele

Der britische Comedian James Corden kurvt mit Superstar Adele durch die Straßen von London. Dabei wird gesungen, gerappt und geplaudert.

Die Karaoke-Spritztour mit Adele: (Quelle: YouTube/The Late Late Show with James Corden)

Zum Thema

Auch im Auto macht die erfolgsverwöhnte Sängerin Adele eine gute Figur: Bester Beweis hierfür liefert die neuste Folge von «Carpool Karaoke», zu der Adele vom britischen Moderator und Komiker James Corden eingeladen wurde. Corden moderiert seit einem Jahr «The Late Late Show» auf dem US-Sender CBS, in der er des Öfteren mit Promis im Auto unterwegs ist. So kutschierte der Brite in der Vergangenheit schon Stars wie Rod Stewart, Mariah Carey oder Justin Bieber durch die Gegend. Nun nutzte der Brite die Weihnachtszeit zu Hause in England, um Adele einzuladen.

Zu Beginn des Videos zitiert James Corden am Telefon Adeles Welthit «Hello», um den Popstar wenige Sekunden später in sein Auto einsteigen zu lassen. Eine sichtlich gut gelaunte Adele hievt sich auf den Beifahrersitz und zögert keine Sekunde lang, um im Duett mit Corden ihre Hits wie «Hello» oder «Someone Like You» anzustimmen. Auch beim Kultsong «Wannebe» der Spice Girls blüht Adele so richtig auf.

Rapperin Adele

Nachdem die beiden unter anderem darüber geplaudert haben, wie es ist, wenn man einen Tisch auf den Namen Adele reserviert, überredet James seinen Gast sogar dazu, zum Song «Monster» von Kanye West zu rappen. Ob Adele auch in dieser Disziplin punkten kann, entscheiden Sie am besten gleich selbst.

Nicki Minaj, die auf auf dem Orginal von «Monster» als Rapperin zu hören ist, scheint von Adeles Flair für Rapmusik schon mal überzeugt zu sein: «Macht Platz für die Königin», schreibt Minaj und teilte den Clip mit der rappenden Adele via Instagram.

(L'essentiel/hau)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.