Appell

18. Juli 2018 21:56; Akt: 18.07.2018 22:00 Print

Bode Millers Frau äußert sich zum Tod ihrer Tochter

Die Frau von Bode Miller äußert sich zum ersten Mal öffentlich zum Tod ihrer Tochter Emeline. Sie ermahnt Eltern, ihre Kinder im Auge zu behalten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor rund sechs Wochen ist Bode Millers Tochter Emeline im Alter von 19 Monaten bei einer Pool-Party ertrunken. Nachdem sich Bode Miller kurz nach der Tragödie zu Wort gemeldet hat, spricht nun zum ersten Mal seine Frau Morgan Beck Miller (31) öffentlich über das traurige Ereignis.

Mit einer ergreifenden Nachricht meldet sie sich auf Instagram zu Wort. Unter einem Bild von Emeline schreibt die Ehefrau des US-Skistars: «Es sind 37 Tage vergangen, seit ich meine kleine Tochter gehalten habe. Ich bete zu Gott, dass keinen anderen Eltern ein solcher Schmerz widerfährt.»

«Bitte helft mit, solche Tragödien zu vermeiden»

Sie will darauf aufmerksam machen, dass Eltern ihre Kinder in der Nähe von Wasser im Auge behalten sollen. Ertrinken sei die Todesursache Nummer eins bei Kindern im Alter von eins bis vier Jahren. «Wir reden andauernd über Impfungen, Autositze, Bio-Lebensmittel, Bildschirm-Zeiten, usw., (...) aber nicht über das Risiko Nummer eins, das das Leben unserer Kinder gefährdet (...), ein leiser Killer. Es passiert innerhalb Sekunden», schreibt sie weiter. Danach ruft sie ihre Follower dazu auf, die Botschaft zu teilen. So könne man einen ersten Schritt machen, um solche Tragödien zu verhindern.

Wie es zum Unfall kam

Der Tod der kleinen Emmy hatte weltweit schockiert und für eine riesige Anteilnahme gesorgt. Bode Miller und seine Frau Morgan nahmen gerade an einer Feier im Haus ihres Nachbarn teil, als das Unglück geschah.

Das kleine Mädchen wurde laut Polizei bewusstlos im Schwimmbecken gefunden. Rasch eingetroffene Rettungskräfte hätten die Kleine trotz langer Bemühungen nicht wiederbeleben können.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.