Enthüllung

01. Januar 2018 20:20; Akt: 01.01.2018 20:26 Print

Bow Wow erzählt von Affäre mit Kim Kardashian

Der Rapper hat das Techtelmechtel mit der nicht TV-scheuen Kim zehn Jahre lang geheim gehalten. Nun plaudert er aus dem Nähkästchen.

storybild

Bow Wow am 26. Februar 2016 bei der Los Angeles Premiere von "Angry Birds". (Bild: imago stock & people)

Zum Thema

Als Lil' Bow Wow wurde Shad Gregory Moss berühmt. Der «kleinen» Vorsilbe seines Künstlernamens hat sich der 30-Jährige schon längst entledigt. Dieser Tage sorgt Bow Wow vor allem mit lächerlichen Ansagen für Aufsehen, die ihm den Spott zahlreicher Hiphop-Fans einbringen. Nach einem gefälschten Gruppenbild mit Rap-Legenden wie Tupac und Dr. Dre sowie einem Instagram-Post aus seinem Privatjet, der sich als Holzklasse eines Linienflugzeugs herausstellte, offenbarte der Musiker nun eine Liaison mit Kim Kardashian (37).

Bow Wow gibt an, vor zehn Jahren mit dem späteren Reality-TV-Star angebandelt zu haben – bevor Kim sich den ehemaligen Footballstar Reggie Bush anlachte. Dass niemandem das Techtelmechtel mit der nicht gerade Medien-scheuen Social-Media-Königin bekannt war, erklärt Bow Wow zum Teil mit seinem Talent für Geheimhaltung.

«Der Grund, warum niemand davon wusste, liegt in meiner Art. Ich kann mich unter dem Radar bewegen, und niemand weiß irgendetwas», so der Rapper (via "The Sun").

Respekt vor Kanye

Aus Respekt vor Kardashians Ehemann und Hiphop-Superstar Kanye West (40) wollte Bow Wow nicht verraten, ob es zwischen ihm und Kim zum Geschlechtsverkehr kam. Der 30-Jährige bekundete jedoch vielsagend: «Wir haben es richtig krachen lassen. »

(L'essentiel/lfd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.