Autopsiebericht

07. Dezember 2017 13:28; Akt: 07.12.2017 13:32 Print

Chester Benningtons Witwe ist stinksauer

Der Autopsiebericht von Chester Bennington (†41) wurde veröffentlicht. Seine Witwe Talinda macht ihrem Ärger darüber im Netz Luft.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Im Juli dieses Jahres hat sich Chester Bennington im Alter von 41 Jahren das Leben genommen. Der Schock war vor allem für seine Familie groß, und seine Frau Talinda Ann (41) postet immer wieder Bilder von ihm und schreibt, wie sehr sie ihren Mann vermisse.

Am Mittwoch veröffentlichte TMZ.com den Autopsiebericht des Amerikaners und schrieb zunächst fälschlicherweise, dass im Blut des Linkin-Park-Frontmanns MDMA (Ecstasy) nachgewiesen worden sei. Das Gossip-Portal korrigierte dies später zwar, Talinda aber war trotzdem wütend aufgrund der Verbreitung falscher Tatsachen.

Details zu früherem Selbstmordversuch

Neben dem toxikologischen Befund aus der Autopsie veröffentlichte TMZ später auch noch pikante Details zu einem früheren Selbstmordversuch Benningtons.

Der Sänger habe sich im November 2016 betrunken, danach selbst gefesselt und sich daraufhin ertränken wollen. Das ging seiner Witwe zu weit und sie schrieb mehrere harsche Tweets, in denen sie TMZ und die Gerichtsmedizin des Los Angeles County beschimpfte.

Mehr dazu lesen Sie oben in der Bildstrecke.

(L'essentiel/cts)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.