Schwere Vorwürfe

24. Dezember 2017 13:20; Akt: 24.12.2017 13:24 Print

Chesters Ex fordert halbe Million Dollar

Angeblich hat der im Juli verstorbene «Linkin Park»-Sänger für das gemeinsame Kind fünf Jahre lang keinen Unterhalt gezahlt.

storybild

Chester Bennington´s Ex-Frau wurde nicht zur Beerdigung eingeladen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Ex-Frau von Chester Bennington, der Mitte Juli Suizid beging, behauptet laut «TMZ», dass der «Linkin Park»-Sänger von 2012 bis 2017 keinen Unterhalt für ihren gemeinsamen 15-jährigen Sohn Draven gezahlt hat. Nun will Samantha Olit den Nachlass ihres Ex-Mannes verklagen.

Halbe Million Dollar & Einnahmen

Sie fordert rund 500.000 Dollar plus Zinsen. Außerdem will sie an den Rechten an der Musik von Bennington und Einnahmen aus dem Merchandising beteiligt werden. Das Vermögen von Chester Bennington wird auf ca. 2,5 Millionen Euro geschätzt.

Ex-Frau nicht zur Beerdigung eingeladen

Vor einigen Monaten beschwerte sich Samantha, dass sie nicht zu seiner Beerdigung eingeladen wurde. «Mein Sohn und ich hatten keine Möglichkeit unserer Trauer Ausdruck zu verleihen. Nicht einmal zu seiner Beerdigung konnten wir eine Rede halten, weil wir nicht einmal eingeladen waren. Es wurde nur das Leben mit seiner jetzigen Frau widergespiegelt», schrieb sie damals auf Facebook. Das Posting wurde mittlerweile gelöscht.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.