Gerichtsdokumente

01. März 2021 14:23; Akt: 01.03.2021 14:30 Print

Das ist der Grund für Kims und Kanyes Scheidung

Eines der schillerndsten Promi-Ehepaare der Welt lässt sich scheiden. Jetzt zeigen die Gerichtsdokumente, woran die Beziehung gescheitert ist.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 19. Februar gab Reality-Star Kim Kardashian (40) bekannt, die Dokumente für die Scheidung von Rap-Mogul Kanye West (43) beim obersten Gericht von Kalifornien eingereicht zu haben. Der konkrete Grund für das Ehe-Aus wurde zunächst nicht genannt – bis jetzt, denn nun wurden die Scheidungspapiere öffentlich gemacht. Beautyqueen Kim habe in den Papieren, die «The Sun» vorliegen, «unüberbrückbare Differenzen» als Scheidungsgrund genannt.

Weiter wolle sie sich das Sorgerecht für ihre vier gemeinsamen Kinder North (7), Saint (5), Chicago (3) und Psalm (1) mit Kanye teilen. Weder Kim noch Kanye haben sich bisher selbst zu der Scheidung geäußert.

Sie sind seit knapp sieben Jahren verheiratet

Vier Monate, nachdem ihre erste gemeinsame Tochter North im Juni 2013 zur Welt gekommen war, machte Kanye seiner liebsten Kim vor all ihren Freunden und ihrer Familie einen Antrag. Die beiden waren damals seit einem Jahr zusammen, am 24. Mai 2014 gaben sie sich in Florenz das Jawort.

Schon im September 2016 bröckelte die Fassade von Kimyes romantischer Beziehung, als der Sänger wegen psychischer Probleme ins Krankenhaus eingeliefert wurde. «Sie will die Scheidung», berichtete ein Insider damals gegenüber der «Us Weekly».

(L'essentiel/Saskia Sutter)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.