«GoT»-Schauspieler

07. Mai 2018 20:11; Akt: 07.05.2018 20:17 Print

Das ist der stärkste Mann der Welt

Man kennt ihn als brutalen Hünen aus «Game of Thrones»: Hafthor Julius Björnsson wurde zum ersten Mal zum World's Strongest Man gekürt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Der Isländer Hafthor Julius Björnsson gewann am Sonntag auf den Philippinen den Titel als stärkster Mann der Welt. Er verwies Mateusz Kieliszkowski aus Polen und den Amerikaner Brian Shaw auf den zweiten und dritten Platz.

Dort, wo Björnsson in den letzten Jahren zu seiner großen Enttäuschung selber immer landete: Er wurde bereits dreimal zweiter und dreimal dritter. «Es ist meine Leidenschaft und mein Traum zu gewinnen», sagte der Isländer 2016 zur New York Times, nachdem er den ersten Platz an Brian Shaw verlor. Im letzten Jahr verpasste er zudem den Sieg nur knapp, weil ihm eine Wiederholung beim Gewichtheben aberkannt wurde.

Das Finale vom Sonntag in Manila, Philippinen.

Vielen dürfte der 29-Jährige aus dem Serienhit «Game of Thrones» bekannt sein. Dort spielt er Ser Gregor «The Mountain» Clegane, einen blutrünstigen Krieger. Mit seinen 206 Zentimetern und knapp 200 Kilo eine furchteinflössende Gestalt.

«Gewalt ist das Gegenteil von Sport»

Privat ist er aber eher ein freundlicher Genosse. «So bin ich nicht im echten Leben», schrieb er zu seiner Schauspielerrolle auf Facebook. «Gewalt ist einfach, Gewalt ist blind. Gewalt ist das Gegenteil von Sport.»

Björnsson führt mit seinem Sieg eine isländische Tradition fort. Obwohl das Land nur 330.000 Einwohner hat, stammen viele der stärksten Männer der Welt von der kleinen Insel. In den Achtziger- und Neunzigerjahren dominierten Jon Pall Sigmarsson und Magnus Ver Magnusson, die beide jeweils vier Titel holten.

(L'essentiel/hvw)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.