Pamela Anderson ist 50

02. Juli 2017 16:12; Akt: 02.07.2017 16:14 Print

«Die Leute denken, ich sei eine Comic-​​Figur»

Eine Ikone feiert Geburtstag: Pamela Anderson wird heute 50 Jahre alt. Eine einzige Rolle prägte das Leben der Schauspielerin – vor und abseits der Kameras.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit 22 hat sie sich zum ersten Mal für den «Playboy» ausgezogen, mit 24 (und nach der ersten Brustvergrößerung) kam der weltweite Durchbruch als Rettungsschwimmerin C.J. Parker in «Baywatch». Seither klebt die Rolle an Pamela Anderson – vor allem deren Erscheinungsbild. Sie ist ein Sexsymbol, ihr Look bleibt starr fixiert: ewig wasserstoffblond, lange Haare, knappe Kleider, aufdringlich überdimensionierte Brüste (Doppel-D bei einer Körpergröße von 1,69 Meter).

Anderson hat versucht, das Image abzustreifen – oder zumindest auszuweiten. Sie probierte es mit Comedy in «Borat» und Horror in «Scary Movie 3». Sie macht sich für den Tierschutz und vegane Ernährung stark, positioniert sich als Feministin, hat 2009 Barack Obama in einem öffentlichen Schreiben zur Legalisierung von Cannabis gedrängt und nennt Wikileaks-Gründer Julian Assange einen Helden. Einmal, Anfang 2013, hat sie sich sogar die lange Wallemähne abgeschnitten.

Ihr Look ist ihr Kapital

Jetzt, mit 50, scheint klar: Sie hat sich mit der einseitigen Rolle abgefunden. Sie kann auch immer noch gut Geld damit machen, wenn sie sich für Kampagnen engagieren lässt oder als VIP-Gast bei Partys etwas Nostalgie versprüht, wie etwa letzte Woche im St. Galler Elephant Club.

Ihr Look ist ihr Image ist ihr Kapital. Acht Millionen Euro Vermögen haben sich so auf ihrem Bankkonto angehäuft, laut Celebritynetworth.com. Zum Geburtstag werfen wir einen ausführlichen Blick auf ihr Leben und ihre Karriere – zum Fünfzigsten natürlich in 50 Bildern.

(L'essentiel/fim)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.