Verstoss gegen Corona-Regeln

28. Februar 2021 13:34; Akt: 28.02.2021 13:50 Print

Die Polizei ermittelt gegen Joko und Capital Bra

Das deutsche Landeskriminalamt hat den Rapper und den Moderator ins Visier genommen. Beide sollen ihre Masken nicht richtig getragen haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eigentlich wollten sie bloß Werbung für eigene Produkte machen, nun wird gegen Deutschrap-Star Capital Bra (26) und Moderator Joko Winterscheidt (42) ermittelt. Der Grund: Am Mittwoch haben die zwei gemeinsam nicht ganz Corona-konform eine Tankstelle besucht und online darüber gepostet (siehe Bildstrecke oben).

So teilte der Rapper in seiner Insta-Story Videoclips, in denen er keinen Mundschutz trägt. Auch Joko ist darin zu sehen, die Maske unters Kinn gezogen. Einige von Capital Bras 4,1 Millionen Follower*innen waren darüber erzürnt und meldeten den Fehltritt der Polizei, wie ein Sprecher gegenüber «Bild» (kostenpflichtiger Artikel) bestätigte. Das Landeskriminalamt ermittle nun wegen «Verstoßes gegen das Infektionsgesetz» gegen die beiden.

«Ich habe es einfach vergessen»

Capital Bra hat sich mittlerweile auf Instagram für seinen Fehltritt entschuldigt. Gegenüber «Bild» meinte der Rapper zudem: «Es ist meine Schuld. Ich habe einfach in dem Moment nicht aufgepasst. Das war keine Absicht, ich habe es einfach vergessen. Wie jeder weiß, habe ich mich sehr oft dafür starkgemacht, dass man eine Maske tragen soll.» Joko hingegen wollte sich auf Anfrage des Portals nicht dazu äußern.

Welche Strafe die beiden erwartet, wird sich erst noch zeigen. So werde der Bericht erst in den kommenden Wochen an das zuständige Amt weitergeleitet. «Es drohen Geldstrafen aus dem Bussgeldkatalog des Infektionsschutzgesetzes», teilt der Polizeisprecher mit. In Deutschland ist bei Verstößen gegen die Maskenpflicht mit einem Betrag zwischen umgerechnet 55 bis 550 Euro zu rechnen.

(L'essentiel/Stephanie Vinzens)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 28.02.2021 14:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da kuk mol op Youtube, do lafen se och all ouni Masken ronderem. z.B. JP-Performance

  • packtiech am 28.02.2021 15:32 Report Diesen Beitrag melden

    Skandal!!!! Immer diese Coronaverbrecher...Die Volkszertreter sollen mal die Covidgesetze verschärfen!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • packtiech am 28.02.2021 15:32 Report Diesen Beitrag melden

    Skandal!!!! Immer diese Coronaverbrecher...Die Volkszertreter sollen mal die Covidgesetze verschärfen!!

  • jimbo am 28.02.2021 14:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da kuk mol op Youtube, do lafen se och all ouni Masken ronderem. z.B. JP-Performance