Weniger ist mehr

15. Juli 2018 14:20; Akt: 15.07.2018 14:29 Print

Diese Stars setzen jetzt auf Natürlichkeit

Vom Makeover zum Makeunder: Kylie Jenner hat sich ihre Lip Fillers entfernen lassen. Sie ist nicht der einzige Star, der zum natürlichen Look zurückkehrt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Während viel Make-up, Haar-Extensions und aufwendiges Styling bei vielen Stars früher die Regel waren, geht der Trend immer mehr zum natürlicheren Look. Erst kürzlich ließ sich sogar Kussmund-Queen Kylie Jenner (20) ihre Lippen verkleinern, nachdem sie sie über vier Jahre hatte aufspritzen lassen.

Makeunder nennt sich die Typ-Veränderung, wenn man sein Aussehen von «mehr ist mehr» zu «weniger ist mehr» wandelt. Als Gegenteil vom Makeover, das meist einen auffälligeren Look zur Folge hat.

Zurück zu den Wurzeln

Der «Urban Dictionary» erklärt: «Wenn es jemand so übertrieben hat, dass er gar nicht mehr attraktiv ist, dann kann ein Makeunder Abhilfe schaffen und einem helfen, wieder zurück zum natürlichen Look zu finden.»

Ein Makeunder heißt aber längst nicht, dass man ab sofort kein Make-up mehr trägt und sich nicht mehr stylt. Es werden zum Beispiel lediglich keine falschen Wimpern oder Haarteile mehr verwendet.

Welche Stars in den vergangenen Jahren ein Makeunder erlebt haben, siehst du in der Bildstrecke oben.

(L'essentiel/anh)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.