«Heldenpapa im Krümelchaos»

01. Januar 2018 14:53; Akt: 01.01.2018 14:58 Print

Diese Weisheiten könnten in Pietros Buch stehen

Sänger Pietro Lombardi hat ein 207-seitiges Buch verfasst. Es kommt zwar erst im Januar auf den Markt. Wir hätten aber schon ein paar Ideen, was drinstehen könnte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Ja, Sie haben richtig gelesen: Pietro Lombardi (25), der Gewinner der achten Staffel von «Deutschland sucht den Superstar», bringt Anfang des nächsten Jahres sein erstes Buch heraus. «Heldenpapa im Krümelchaos: Mein neues Leben» nennt sich das Werk, in dem es natürlich um die Trennung von Ex-Frau Sarah Lombardi (24) und sein Leben als Vater des zweijährigen Alessio geht.

Wie der Verlag bekannt gab, erzählt Lombardi auf den 207 Seiten von den kleinen und großen Hürden, die es im Alltag als junger Vater so zu überwinden gilt. Es sei vor allem eine Liebeserklärung an seinen Sohn.

Pietro allein zu Hause

Die «Bild»-Zeitung durfte bereits einen Blick in die Autobiografie werfen und veröffentlichte einige Ausschnitte. So schreibt Pietro schon auf der ersten Seite mit gnadenloser Offenheit: «Leute, ich muss ehrlich sagen, ich hätte nie gedacht, dass ich mal ein Buch schreibe.»

Der Sänger erzählt auch von seiner Zeit nach der Trennung von Sarah: «In meinem Postfach stapelten sich Rechnungen und Mahnungen ... Ich hatte schlicht keine Ahnung, was das alles war und wie man mit Verträgen und Rechnungen richtig umgeht.» Zwischendrin finden sich dann immer mal wieder Weisheiten wie «Baby-Kacke kann ganz schön stinken.»

Wir haben diesen kurzen Einblick zum Anlass genommen und uns überlegt, welche Lebensweisheiten wohl sonst noch im Buch stehen könnten. Unsere Vermutungen finden Sie in der Bildstrecke.

(L'essentiel/kao)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.